NACHHALTIGKEIT FÖRDERN

Eine Messe mit Zukunft

2018 geht die bio ÖSTERREICH, die heimische Spezialmesse für Bio-Produkte, in Wieselburg zum vierten Mal über die Bühne. Einige Bio-Pioniere sind seit den Anfängen dabei und erzählen uns, wie sich die Messe etablieren konnte, wie sich die Bio-Branche entwickelt und welche Unterstützung seitens der Bundesregierung zu erwarten ist.


In Österreich hat die Bio-Branche zweifelsohne einen – im Vergleich zu anderen Ländern – recht hohen Stellenwert. Während die BIOFACH in Nürnberg Jahr für Jahr zulegt und sich als wichtigste Messe im Bio-Bereich etabliert hat, tat sich im Bio-Land Österreich auf kleinerer Ebene diesbezüglich lange sehr wenig. Bis die bio ÖSTERREICH schließlich vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde. Die Bio-Messe in Wiesel-burg konnte sich rasch als Kommunikationsplattform der Bio-Branche etablieren und belegt eindrucksvoll, wie eifrig, ideenreich und erfolgreich Bio in Österreich ist.

Eine kleine Erfolgsgeschichte. Knapp 7.000 Menschen besuchten im vergangenen Jahr die bio ÖSTERREICH in Wieselburg und sorgten damit für eine Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Rund 200 Aussteller aus den Bereichen Bio-Lebensmittel, -Produktion, -Bekleidung, -Kosmetik, und Bio-Urlaub nutzten die Messe bereits letztes Jahr zum Netzwerken, Präsentieren und Informieren bzw. Informiertwerden. Produzenten, Konsumenten, Fachhändler, Gastronomen und Wiederverkäufer treffen sich in Wieselburg, um neue Produkte, Dienstleistungen, Lieferanten etc. kennenzulernen, das vielseitige Vortragsprogramm zu besuchen oder sich untereinander zu vernetzen – zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils. 2018, konkret von 18. bis 19. November, wird es wieder spannend.
„Es ist erfreulich, dass immer mehr regionale bzw. auch viele   kleine Betriebe und Start-ups dabei sind, die im Rahmen der Messe eine Plattform haben, um sich vorzustellen“, freut sich etwa Günter Achleitner vom Biohof in Eferding. „Die Bühne mit informativen Vorträgen schätzen wir sehr.“ Auch Katharina Schödl-Hummel vom Biobeerengarten in Loosdorf erzählt, dass sie mit Freude seit dem ersten Mal mit-machen: „Jetzt gibt es mittlerweile auch schon ein Stammpublikum, das jedes Jahr gerne wiederkommt.“

Dieser Artikel erschien
November 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: