BIO IN DEN BUNDESLÄNDERN

G’schichten von Flaurling, Silz und Oskar

Sie verstehen nur Bahnhof? Dann sind Sie vermutlich nicht aus Tirol. Die Erklärung folgt – zusammen mit einem Blick ins Bundesland Tirol, wo Bio beachtliche Zuwächse feiert. Zwischen dem österreichweit niedrigsten Bio-Anteil im Westen, in Vorarlberg, und dem höchsten im Osten, nämlich in Salzburg, wird in Tirol gerne auf Regionalität gesetzt, unabhängig ob Produkte biologisch oder konventionell hergestellt werden.


Während in Salzburg knapp 45 Prozent der Betriebe Bio-Bauernhöfe sind, lautet die Zahl in Vorarlberg nur 14,6 Prozent und bildet das Schlusslicht. In Tirol liegt der Anteil der Bio-Betriebe bei 16,2 Prozent, ist also durchaus noch ausbaufähig. Von in Summe 13.600 landwirtschaftlichen Betrieben in Tirol arbeiten laut dem Grünen Bericht 2016 und dem Lebensministerium 2.200 nach Bio-Richtlinien, 700 davon sind BIO AUSTRIA Mitglieder. Wenn auch Bio nicht den riesigen Stellenwert genießt, der wünschenswert wäre, so setzen die Tiroler aber doch auf ihre regionalen und saisonalen Produkte.
„Die Anzahl der Bio-Betriebe steigt und auch jene bei BIO AUSTRIA, was noch strengere Bio-Standards bedeutet als in der EU gefordert. Österreichweit gibt es 318 verarbeitende Betriebe, die nach dem BIO AUSTRIA Standard zertifiziert sind, davon in Tirol 21. Das bedeutet eine Erhöhung der Wertschöpfung“, freut sich Ing. Christina Ritter, Obfrau von BIO AUSTRIA Tirol.
Die Obfrau sieht noch viel erforderliche Aufklärungsarbeit in Tirol und ganz Öster¬reich, um Bio-Standards attraktiv zu machen. „Bio wird in Tirol gerne mit regional gleichgesetzt. Für Tiroler Konsumenten spielt der Bezug zum Produzenten, also die Frage, woher die Produkte kommen, eine große Rolle“, erklärt Ritter. Bio beziehe man hier lieber vom Nachbarn als von weiter her. Allerdings sei diesen Konsumenten nicht bewusst, dass konventionelle Landwirtschaft in Tirol viele der gleichen Pro¬bleme aufweist, die sie auch an anderen Orten habe. Immerhin steige der Bio-Anteil trotzdem laufend. „Jedes vierte Ei bei MPreis ist ein Bio-vom-Berg-Ei – trotz vieler regionaler Alternativen“, beruhigt Ritter.

Dieser Artikel erschien
November 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: