ZIVILES ENGAGEMENT

Ungehorsam für eine bessere Welt

Aktuelle Systeme vernichten derzeit innerhalb kürzester Zeit die Lebensgrundlage kom-mender Generationen. Auf diesem Vorwurf fußen die Aktivitäten von Extinction Rebellion: Mittels aufsehenerregender Aktionen und gewaltfreien zivilen Ungehorsams versuchen die Vertreter, Massenaussterben und Klimakatastrophe abzuwenden.

Extinction Rebellion (XR) ist eine internationale, partizipatorische Massenbewegung der Zivilgesellschaft. Unser Ziel ist es, die Regierungen der Welt mittels gewaltfreien, zivilen Widerstands zu entschiedenen Handlungen im Klimanotstand und konkreten Maßnahmen in Anbetracht der ökologischen Katastrophe zu bewegen. Die Entscheidungen sollen von zufällig gelosten Bürgerräten nach dem erfolgreichen irischen Modell entwickelt, gefällt und überwacht werden. Die Erfahrung zeigt: Nur so lässt sich die schwierige notwendige gesellschaftliche Transformation in der noch verbliebenen Zeit gestalten. So beschreibt Extinction Rebellion, worum es geht – alleine der Ton lässt bereits vermuten, dass hier nicht nur geredet wird. Die Bewegung macht Nägel mit Köpfen.

Forderungen und Werte.
„Sagt die Wahrheit!“, „Lebendige Demokratie!“ und „Handelt sofort“. Die drei Forderungen von XR wollen ganz klar machen: Mit uns ist nicht zu spaßen. Paktieren, Vereinbarungen, Versprechungen und schöne Worte führen nicht zum Ziel. Verlangt wird, dass „die Regierung die Wahrheit über die tödliche Bedrohung durch die ökologische Krise offenlegt und alle Gesetze revidiert, die nicht in Übereinstimmung mit dieser Position beschlossen wurden“. Außerdem müsse die Regierung gemeinsam mit den Medien die absolute Dringlichkeit des Wandels kommunizieren, einschließlich dessen, was Einzelpersonen, Gemeinden und Unternehmen zu tun haben. Dieser Dringlichkeit des Anliegens messen die XR-Vertreter besonders viel Relevanz bei. Die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf null zu drücken und die Zerstörung der marinen und terrestrischen Ökosysteme mittels internationaler Zusammenarbeit unverzüglich zu stoppen, könne nur mithilfe einer umfassenden Klima- und ökologischen Mobilisierung erfolgen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
05_21. Vielleicht interessiert Sie auch: