NATÜRLICH SCHÖN

Doch für immer jung?

Ab Ende 30 werden die ersten Zeichen von Hautalterung sichtbar. Doch es gibt Möglich¬keiten, der Zeit ein Schnippchen zu schlagen.

Nicht selten sind sie Anlass zu einer veritablen Krise – die ersten Fältchen, die plötzlich im Gesicht, meist rund um die Augen zu sehen sind. Kein Wunder, wird doch eine glatte, straffe Haut mit Jugend gleichgesetzt, während Falten als Zeichen des Alters gelten. Allerdings: Die Hautalterung beginnt nicht erst mit der Faltenbildung. „Auf zellulärer Ebene beginnt der Haut¬alterungsprozess schon mit Mitte 20. Von außen ist zu diesem Zeitpunkt aber davon noch nichts zu bemerken“, sagt Dr. Veronika Lang, National Medical Science Liaison Mana-ger, Division Cosmétique Active bei L’Oréal Österreich.         
Die Stoffwechselprozesse werden langsamer, das Bindegewebe nimmt ab und es werden weniger Elastin, das die Haut dehnbar hält, sowie Kollagen, ein Eiweiß, das der Haut Struktur gibt, produziert. Der Wasser- und Fettgehalt der Haut nimmt ab, das Unterhautfettgewebe wird dünner, die Haut verliert an Spannkraft. Meist ab dem 30. Lebensjahr würden sich infol¬gedessen die ersten Zeichen der Hautalterung wie die bereits erwähnten Trockenheits¬fält¬chen um die Augen oder Mimikfalten, die mit zunehmendem Alter ausgeprägter werden, zeigen. „Im Laufe der Jahre erschlaffen noch die Gesichtskonturen und der Teint wird fahl und durch Pigmentflecken unregelmäßig“, beschreibt Lang. Das gilt übrigens nicht nur für das Gesicht, sondern auch für die Hände und den restlichen Körper.

Haut zeigt Lebensstil. Nicht bei jedem Menschen verläuft der Alterungsprozess gleich: „Es gibt natürlich genetische Voraussetzungen, die darauf einen positiven oder negativen Ein-fluss haben und die man nicht beeinflussen kann“, sagt die Expertin. Gleiches gilt für den Hormon­haushalt, der die Hautalterung ebenfalls mitbestimmt. Einen Unterschied gibt es weiters zwischen Männern und Frauen: „Die Haut des Mannes ist dicker und altert später, dafür aber auch schwerwiegender“, sagt Lang. Darüber hinaus gibt es aber verschiedene äußere Faktoren, die beeinflussen, wann die Haut schlaff und der Teint fahl wird.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
05_21. Vielleicht interessiert Sie auch: