SERIE: BIO-PIONIERE

„Das Produkt ist der Hero“

Ein Bio-Pionier der ersten Stunde und selbstdeklarierter „Andersdenker“ ist Werner Retter. Höchsten Qualitätsanspruch verbindet er in seinen Produkten – Edelbrände, Funktionssäfte und Wurzelelixiere – mit konsequentem Innovationsgeist.

Auf kaum jemanden trifft die Bezeichnung Bio-Pionier so gut zu wie auf den Steirischen Obst¬bauern Werner Retter. Der plötzliche Tod seines Vaters zwang ihn mit 18 Jahren, den Familienbetrieb Obsthof Retter von einem Tag auf den anderen zu übernehmen. „Mir war von Anfang an klar, dass wir unter den vorherrschenden Bedingungen nicht so wie unsere Vorfahren weiterwirtschaften können“, erzählt Retter. Sofort begann er mit der Umstellung auf biologischen Landbau. Seit 1990 ist das Unternehmen bio-zertifiziert, die Umstellungs-nummer lautet 67. „Wir waren damals einer von drei biologisch betriebenen Landwirtschaf-ten im Bezirk. Wenn man bedenkt, dass es heute rund 24.500 bio-zertifizierte Betriebe in Österreich gibt, dann halte ich die Bezeichnung Bio-Pionier für durchaus gerechtfertigt.“
Seit damals hat sich vieles geändert. Mussten sich die ersten Biobauern noch im besten Fall als Spinner belächeln, im weniger guten Fall sogar beschimpfen lassen, verlangen heute immer mehr Konsumenten nach Bio-Produkten. Viele Produzenten springen auf den fahrenden Zug auf. „Damit Sie mich nicht falsch verstehen“, relativiert Retter: „Ich begrüße jeden Bio-Newcomer und freue mich über jeden einzelnen Betrieb, der umstellt. Aber wir legen schon Wert darauf, dass wir Vordenker und Pioniere waren, weil wir eben schon sehr früh und gegen den damaligen Mainstream ein hohes Risiko eingegangen sind, nicht aus strategischen Geschäftsgründen, sondern aus Überzeugung.“

Der „Andersdenker“.
Ein zweites Attribut, das auf Retter wie zugeschnitten ist, ist jenes des „Andersdenkers“, wie er sich selbst auf seiner Website bezeichnet. Niemals habe er ver-sucht, ein erfolgreiches Produkt zu kopieren oder einem erfolgreichen Weg hinterherzu-laufen, versichert er: „Ich habe immer gewusst, dass wir als Manufaktur nicht mit den Großen mitspielen können, sondern nur in der Nische von der Nische einer Nische mittel- und langfristig etwas Eigenes aufbauen und mit innovativen Produkten punkten können.“

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
05_21. Vielleicht interessiert Sie auch: