NATÜRLICHE ALLESKÖNNER

Scharfe Schote

Chilis lassen sich auch in Österreich gut ziehen und finden immer mehr Fans. Außer brennen kann die scharfe Schote aber noch viel mehr. Selbst in der Medizin sorgt das Feuer, das sie auslöst, für positive Effekte.


Man könnte sagen, dass wir die pikante Schärfe der Chilis in unseren Speisen Christoph Columbus zu verdanken haben, denn er wollte 1492 einen kürzeren Seeweg nach Indien finden, um den Spaniern unter anderem einen einfacheren Zugang zur Welt der Gewürze zu öffnen. Entdeckt hat er bekanntlich Amerika – und er brachte von seiner Reise eine ver-meintliche Verwandte des hoch geschätzten Pfeffers mit: die Chilischote. Aus diesem Grund hießen Pfeffer und Chili im Spanischen ursprünglich gleich,

Siegeszug der feurigen Schote. Chilis stammen zweifelsfrei aus Lateinamerika, doch wo genau der Ursprung ist, kann nicht genau festgelegt werden. Im Zuge von Ausgrabungen in Mexiko konnte nachgewiesen werden, dass Paprika bereits 7000 vor Christus als Nutzpflanze dienten. Schon ab etwa 5000 v. Chr. begann man die scharfe Frucht zu züchten, sodass sich letztlich fünf Grundsorten herauskristallisierten, die auch heute noch kultiviert werden. Schon bald nach seiner Entdeckung wurde     der Paprika auch in Europa angebaut und gelangte von dort in Windeseile in alle Ecken der Welt. In Ländern wie Indien oder Thailand gehört der Chili heute zum festen Bestandteil der Küche und ist nicht mehr wegzudenken.
Weltweit werden jährlich laut Weltgesundheitsorganisation etwa 36 Millionen Tonnen Paprika geerntet.
Die weltgrößten Produzenten sind China mit 17,8 Millionen Tonnen, vor Mexiko (3,3 Mio. t), der Türkei (2,6 Mio. t), Indonesien und Spanien. Heute gibt es weltweit 1.000 bis 4.000 Chili-Sorten mit zusätzlichen Variationen – kein Wunder, dass dafür ganze Datenbanken erstellt werden. Die Vielfalt der Sorten ist es wohl auch, die in so manchem Hobbygärtner die Sammlerleidenschaft wecken. Denn Chilis selbst anzubauen ist keine große Kunst: Mit jeder Menge Licht und Wärme klappt das Experiment allemal.

Dieser Artikel erschien
05_19. Vielleicht interessiert Sie auch: