FLEISCHVERZICHT

Retten Vegetarier die Welt?

Eine Sache in Grund und Boden zu verurteilen ist einfach. Alternativen aufzuzeigen, die tatsächlich umsetzbar sind, ist da schon deutlich schwieriger. Wie steht es mit dem Vegetarismus? Hält er, was überzeugte Vertreter versprechen? Oder sind die Erwartungen viel zu hoch angesetzt?


Vegetarier gelten gemeinhin  als verantwortungsvolle, ökologisch interessierte Menschen, die generell umweltbewusster leben – nicht nur in Sachen Ernährung. Aber stimmt das überhaupt? Sind Vegetarier die besseren Umweltschützer und kann Vegetarismus überhaupt etwas in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz ändern?
Fest steht, dass Tierhaltung und Konsum von Tierprodukten Auswirkungen auf  die Umwelt und das Klima, die menschliche Gesundheit, den Tierschutz und Tierrechte sowie die Welternährungssituation haben, wie Mag. Dr. Kurt Schmidinger erklärt. Er ist Geophysiker und Lebensmittelwissenschaftler bei FUTURE FOOD Österreich, einem Portal, das über die Möglichkeiten informiert, tierische Produkte zu ersetzen.  

Laut Greenpeace kamen Forscher im Bericht des zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) zu dem Schluss, dass Emis­sio­nen aus dem gesamten Ernährungssystem, einschließlich Produktion und Konsum, bis zu 37 % der gesamten vom Menschen verursachten globalen Treibhausgasemissionen ausmachen. Alleine in den letzten 60 Jahren hat sich der Fleischkonsum mehr als verdoppelt, Land wurde in einem in der Geschichte der Menschheit beispiellosen Tempo in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt. Ein durchschnittlicher Österreicher konsumiert rund 66 Kilogramm Fleisch pro Jahr, in einem ganzen Leben rund 5,1 Tonnen. Um unseren Fleischappetit befriedigen zu können, müssen 60 Prozent unserer Äcker genutzt werden – zuzüglich importierter Futtermittel wie Soja, Weizen oder Mais. Insgesamt – also inklusive dem importierten, „virtuellen“ Ackerland – verbrauchen wir daher rund 154 Prozent Ackerland – weit mehr, als wir haben.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
03_20. Vielleicht interessiert Sie auch: