ELEKTRO-MOPED

Öko-Lifestyler auf zwei Rädern

Wem ein Elektroauto zu groß (oder noch zu teuer) und ein Elektrotretroller zu unsicher ist, entscheidet sich am besten für einen einfachen Mittelweg: das E-Moped. Offen bleibt lediglich die Wahl zwischen den vielen Modellen – von klassisch über futuristisch bis hin zu echt retro.


So groß wie die Auswahl, so bunt ist auch die Zielgruppe: „Vom Schüler, der in ländlichen Regionen rasch zum Bahnhof kommen will, dem Businessfahrer der kurze Strecken in der Stadt zurücklegt, bis hin zu Kunden, die gerne auf zwei Rädern unterwegs sind, aber keinen Führerschein für größere Modelle haben. Die Vorteile liegen auf der Hand: keine Abgase, günstige Betriebskosten, leicht, flott und so wendig, dass Sie überall gut vorankommen“, erklärt Arno Mairitsch von www.bikemite.at in Wien. Elektromopeds sind das ideale individuelle Fortbewegungsmittel in der Stadt und das nahe Umfeld. Und das nicht nur in Österreich. Zu den Heavy-Usern zählen Länder wie Frankreich, Belgien oder die Niederlande. Die Topseller-Marke in Europa ist aktuell der aus China stammenden NIU, mit mehr als 12.000 verkauften Stück und einem Marktanteil von 15,2%. Auch in Österreich entwickeln sich die Zahlen erfreulich: Allein in der E-Mopedklasse gab es im Vorjahr 1.700 Neuzulassungen, während in den Jahren davor kaum mehr als 500 E-Mopeds den Besitzer wechselten.

Für Einsteiger und Umsteiger

Mairitsch weiß auch, dass bei vielen seiner Kunden nicht nur die Bequemlichkeit, sondern der Umweltgedanke klar im Vordergrund steht: „Häufig sehen wir den Wechsel von Benzin auf Elektro. Zum Glück schrumpft der auch der Preisunterschied immer mehr und macht damit die Alternative wirklich attraktiv.“ Die Moped-Version – früher mit dem roten Nummernschild, heute im grün-weiß Look – bereitet in der Stadt und über Land Freude und überzeugt nicht nur mit Beschleunigung und den Fahrleistungen, sondern auch mit Reichweite, Design und Spaßfaktor. Ein Anreiz, gerade jetzt zuzuschlagen, ist nicht nur das warme, sonnige Wetter, das den Fahrspaß auf zwei Rädern ohnehin unterstützt, sondern auch die Umweltförderung. Auf Elektromopeds mit einer Bauartgeschwindigkeit von 45 km/h gibt es beim Kauf 350 Euro zurück, wenn die Rechnung des Elektrorollers ab 1.1.2019 datiert ist und wenn ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen bezogen wird. Bei den Rollern über 45 km/h werden sogar 500 Euro rückerstattet.


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
03_20. Vielleicht interessiert Sie auch: