SERIE: NATÜRLICHE ALLESKÖNNER

„Die Welt ohne Wein ist nichts wert“

So sagt immerhin ein arabisches Sprichwort. Es ist allerdings nicht der Wein alleine, der Weintrauben so wertvoll macht. Zahlreiche Inhaltsstoffe und Nutzungsformen machen aus dem beliebten Obst einen wahren Wunderwuzzi.


Weintrauben sind eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Vor über 5.000 Jahren bauten die Ägypter schon Wein an, auch die Römer sorgten für seine Ver-breitung. Über die Jahrhunderte wurden viele Sorten gezüchtet, heute kennt man etwa 16.000 (!) Rebsorten der Kletterpflanze. Etwa 80 Prozent davon werden zu Wein verarbeitet, zehn Prozent werden als Tafeltrauben gegessen und weitere zehn Prozent als Rosinen. Ihre Vielfalt reicht  von sehr hellen gelben und grünen Beeren bis hin zu roten und dunkelblauen.
Während manche Diäten vor dem hohen Zuckergehalt von Weintrauben warnen und sie vom Speiseplan verbannen, setzen andere auf die angebliche „Detox-Wirkung“
und sehen sie als ein wichtiges Nahrungsmittel mit unzähligen wohltuenden Inhalts-stoffen. Grundsätzlich stimmt wohl beides: Trauben haben viel Fruchtzucker, aber auch eine geballte Kraft an wertvollen Bestandteilen, die sie zu einem unerschöpf-lichen Fundus für umfassende Verwertungsformen machen.

Mehr als bloß Wein. Mithilfe von Weinpressen wird aus Weintrauben Most oder Maische hergestellt. Der unvergorene Saft wird zu Traubensaft, der alkoholisch vergorene zu Wein  und Sekt verarbeitet. Die Farbstoffe der dunklen Trauben sind übrigens nur in den Schalen enthalten, daher gibt es auch weißen Saft bzw. Wein aus dunklen Traubensorten. Als besonderes Produkt zum Würzen und für Säfte ist derzeit hochaktuell: Verjus. Es handelt sich dabei um unreife, gepresste Trauben. Der Saft ist milder als Essig oder Zitronensaft, würzt aber ebenso Salate und andere Speisen und wird als aromatischer Ersatz für beides eingesetzt. Originaler Dijon-Senf wird  mit Verjus statt Essig hergestellt. Außerdem unterstützt Verjus die Verdauung.
Aus den Weinbeeren werden in getrocknetem Zustand Rosinen, wobei vier bis fünf Kilogramm Weinbeeren etwa ein Kilogramm Rosinen ergeben.

Dieser Artikel erschien
September 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: