NATÜRLICHE ALLESKÖNNER

Veganes Gemüsefleisch aus den Tropen

Die Jackfrucht fasziniert Europäer schon alleine wegen ihrer Dimensionen und der Menge an Fruchtfleisch, die sie hervorbringt. „Fruchtfleisch“ trifft übrigens den Nagel auf den Kopf, denn die Jackfrucht begeistert Vegetarier und Veganer mit ihrer fleischartigen Konsistenz.


Immer öfter sind importierte Jackfrüchte auch auf heimischen Märkten zu sehen: meist aufgeschnitten in Scheiben oder Spalten, immer leicht erkennbar anhand ihrer rauen, genoppten Schale. 25 Kilogramm und mehr wiegt eine Jackfrucht. Der weißliche, feste Kern der Frucht ist umgeben von gelbem Fruchtfleisch mit vielen Samen. Wer einmal eine Frucht zerteilt hat, kennt den klebrigen, milchigen Saft, der aus dem Kern austritt und mit Wasser und Seife nicht abzuwaschen ist. Öl oder andere Lösungsmittel schaffen Abhilfe.

Von Eintopf bis Nachspeise. Die Jackfruit oder Jackfrucht wird auch Jakobsfrucht, Jaca oder Nangka genannt und gehört in vielen tropischen Ländern zu den Grundnahrungsmitteln. Hauptan-baugebiete sind Indien, Bangladesch, Thailand, Indo­nesien, Sri Lanka und Nepal. In ihren Herkunftsländern wird die Jackfrucht unreif geerntet, geschält und gekocht und dient so  als Bestandteil vieler Eintöpfe. Manchmal wird sie auch sauer eingelegt oder in Chips-Form getrocknet. Die reife, rohe Frucht ist sehr süß, schmeckt wie eine Mischung aus Bananen, Ananas und Mango und wird als Süßspeise verzehrt. Für europäische Nasen riecht sie frisch angeschnitten allerdings zumindest gewöhnungsbedürftig. Die Samen, die sogenannten Jacknüsse, müssen zunächst wie Bohnen gekocht oder geröstet werden, um genießbar zu sein. So dienen sie als Bestandteile von Currys, aber auch gemah-len, als Mehl, können sie gut verarbeitet werden, zum Beispiel in Indien für Papadam, den dünnen, knusprigen Fladenbroten. Die gerösteten Kerne schmecken ähnlich wie Maroni, werden leicht gesalzen aber auch als Snack konsumiert. In unseren Breiten schätzt man sie aus ganz anderen Gründen: Die Konsistenz des unreifen und dann gekochten Fruchtfleisches erinnert an tierisches Fleisch.

Dieser Artikel erschien
Oktober 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: