NACHHALTIG BAUEN

Wohlfühlen im Lehm

Lehm hat sich als Baustoff seit Jahrtausenden bewährt. Er gilt als ökologisch besonders wertvoll, ist wiederverwertbar und sorgt für ein gesundes Wohnklima. Doch was macht Lehm zu einem so belieb-ten Material, wenn es um nachhaltiges Bauen geht?


Weltweit lebt rund ein Drittel aller Menschen in Gebäuden aus Lehm – und das schon seit rund 10.000 v. Chr., denn mit dem Sesshaftwerden der Menschen entstand auch die Notwendigkeit, feste Behau-sungen zu bauen. Lehm erwies sich schon damals – ohne technisches Wissen über Statik – als bes-tens geeignet, Lasten zu tragen, Wärme zu puffern und zählt damit zu den ältesten Baustoffen der Welt. So gibt es auch heute noch ganze Städte aus Lehm, wie etwa Shibam in Jemen, das soge-nannte „Manhattan der Wüste“, oder in vielen Regionen Afrikas und im arabischen Raum.
Um diese Bauart näher kennenzulernen, muss ein Mitteleuropäer gar nicht weit reisen, denn allein in unserem Nachbarland Deutschland sind es rund zwei Millionen Menschen, die aktuell noch oder wieder auf Lehm bauen. So wird etwa bei Fachwerkbauten der Baustoff zwischen den Balken einge-setzt, um das Holz zu konservieren. Erst in den 1950er-Jahren, als immer mehr industrielle Baustoffe auf den Markt drängten, ist der Lehm aus der Top-Favoritenliste der Bauwirtschaft verschwunden. Nach dem Motto „Zeit ist Geld“ wurde Lehm von Bau­herren erst wiederentdeckt, als auch hier verarbeitungsbereite Baustoffe zur Verfügung standen.  
Früher waren es die Kosten und die Verfügbarkeit, heute überzeugt Lehm vor allem aufgrund der bauphysikalischen Eigenschaften, denn er sorgt für ein absolutes Wohlfühlklima. Der Grund ist einfach: Wenige Schadstoffe belasten das Material und die Gewinnung schont Natur und Umwelt. Lehm erfüllt viele der Anforderungen, die unter dem Aspekt des „nachhaltigen Bauens“ gefordert sind: Der Stoffkreislauf eines Bauwerkes aus Lehm schließt den Kreislauf, indem Abfall vermieden wird und negative Umweltauswirkungen so gering wie möglich gehalten werden. Von der Rohstofferkundung über die Gewinnung bis hin zur Verarbeitung oder dem Gebäudeabriss punktet Lehm als besonders umweltfreundlich.

Dieser Artikel erschien
Oktober 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: