NATÜRLICH SCHÖN

Achtung, frisch gestrichen!

Gepflegte und gestylte Haare sind für viele ein wichtiges Merkmal für ein attraktives Äußeres. Da wird gerne auch mal mit Pinsel und Farbe nachgeholfen.


Eine deutsche Studie belegt, dass rund 90 Prozent der Frauen schon einmal ihre Haare gefärbt oder getönt haben. Glaubt man der Umfrage, so färben zwei Drittel der Frauen mindestens einmal im Quartal, drei Viertel halbjährlich ihr Kopfhaar. Auch etwa ein Drittel der Männer greift gerne zur Coloration, um jugendlicher, frischer und moderner auszusehen. 40 Prozent der Männer färben, um graue Haare zu verdecken – und das, obwohl jede vierte Frau angibt, einen ergrauten Schopf durchaus attraktiv zu finden. Nicht immer geht es darum, die Zeichen des Alters abzudecken, sondern einfach  die passende Farbe zum Typ, zur Stimmung oder zur aktuellen Trendfrisur zu finden – kurz gesagt: Abwechslung ist gefragt.

Stress für Haut und Haar. Wer einmal zur Farbe gegriffen hat, kommt kaum darum herum, regelmäßig nachzufärben, um unschönen Nachwuchs oder stumpfe Schatten wieder aufzupeppen. Kein Wunder, dass der Preis und die Qualität in den Vorder-grund rücken, wenn häufiges Colorieren erforderlich ist. Unabhängig davon, ob man dabei selbst Hand anlegt oder einen Profi ans Werk lässt, liegen dabei zunehmend Naturprodukte im Trend.
Ob Färben erforderlich ist oder eine Tönung zum Abdecken ausreichend ist, weiß am besten der Friseur. In jedem Fall gilt: Wer viel zu verdecken hat, kommt selten um viel Chemie herum und das bedeutet immer großen Stress für das Haar. Ammoniak bricht zunächst die Schuppenschicht des Haares auf, sodass die Farbpigmente in das Innere eindringen können. Wasserstoffperoxid sorgt dafür, dass die eigenen Farbpigmente aufgelöst werden und die neuen Farbpartikel zum Zug kommen. Danach wird zum Beispiel mit Silikon die Oberfläche wieder versiegelt. Was schon klingt wie ein mittleres Bauprojekt und nahezu ebensolche Chemie verwendet, fordert dem Haar und der Kopfhaut so einiges ab. Synthetische Farbstoffe stehen zudem im Verdacht krebserregend zu sein und dass Menschen mit  empfindlicher Haut auf Parfüm- und Konservierungsstoffe allergisch reagieren können, ist hinlänglich bekannt. Kein Wunder, dass Experten bei Kindern (!) oder Schwangeren empfehlen, auf häufiges Haarefärben überhaupt zu verzichten.

Dieser Artikel erschien
November 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: