INVASOREN VERBREITEN SICH

Klimawandel: Neue Gefahren für Land- und Forstwirtschaft

Schadorganismen und Krankheitserreger setzen Äckern und Wäldern als Folge des Klimawandels massiv zu. Denn höhere Durchschnittstemperaturen, mehr Hitzetage, wärmere Nächte und mildere Winter sowie eine längere Vegetationsdauer tragen zu ihrem vermehrten Auftreten bei.


Der Klimawandel lässt sich nicht leugnen. Kälteeinbrüche und Hitzewellen, Trocken-heit und Starkregen sind auch in Österreich mittlerweile eher die Regel denn die Ausnahme. Kaum ein Jahr vergeht, in dem die heimische Landwirtschaft nicht durch Wetterextreme teils massive Ernteausfälle zu verzeichnen hat. Zusätzlich machen Pilze, Viren, Bakterien, ja sogar Unkräuter wie Giersch, Sauerklee oder Quecke Land- und Forstwirten, aber auch Hobbygärtnern das Leben schwer. Nicht zu vergessen sind Insekten wie Käfer oder Schmetterlingslarven.
„Generell gilt: Ist es ein paar Tage lang wärmer als 12 bis 15 Grad und kühlt es in der Nacht nicht unter zehn Grad ab, muss man auf Schädlinge aufpassen“, sagt DI Johannes Schmiedl, Referatsleiter Pflanzenschutz in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich. Durch warme Temperaturen verlängerte Vegetationszeiten sorgen etwa dafür, dass sich manche Arten von beißenden und saugenden Schädlingen wie der Apfelwickler oder Blattläuse, aber auch Bodenorganismen wie Nematoden rascher vermehren und somit eine größere Gefahr für die Landwirtschaft darstellen. „Gleiches gilt für manche Pilzerkrankungen wie Mehltau und Rostkrankheiten bei Getreide und Bakterien“, so Schmiedl. Oft sind es aber eben nicht die Sommer, sondern die zunehmend milderen Winter, die je nach Art die Entwicklung und das Überleben begünstigen. Etwa jenes von Pilzen und Blattläusen, während feuchte und milde Winter beispielsweise beim Kiefernspanner für höhere Mortalität sorgen.
Vielfach sorgt der Klimawandel aber nicht nur für eine raschere Vermehrung, son¬dern er ermöglicht es Erregern, Schädlingen und Unkräutern zunehmend, in einem neuen Gebiet Fuß zu fassen, dessen Lebensbedingungen zuvor zu unwirtlich waren.

Dieser Artikel erschien
November 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: