SERIE: WASSER

Reines Lebenselixier

Wasser gilt als das wohl wichtigste Lebensmittel und kann in Österreich dank seiner Qualität glücklicherweise direkt aus der Leitung getrunken werden. Eine zusätzliche Behandlung des Trinkwassers ist nach Ansicht von Experten nicht notwendig.


Wasser ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Lebenselixier: Immerhin besteht der menschliche Körper je nach Alter und Geschlecht zu rund 40 bis 70 Prozent aus Wasser – dieses ist unter anderem für Stoffwechsel und Körpertemperatur von immenser Bedeutung. Dementsprechend wichtig ist es daher, unseren Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Rund 35 Milliliter pro Kilo Körpergewicht sollte man täglich zu sich nehmen. Doch welche Flüssigkeit tut dem Körper gut?     
„Der Körper braucht nur Wasser, alles andere ist optional und Geschmackssache“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Mag. Julia Pabst von Resize Ernährungskonzepte. Fruchtsäfte könnten zwar zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen, sollten dann aber zu 100 Prozent aus Frucht bestehen und ohne Zuckerzusatz auskommen und verdünnt werden, etwa im Verhältnis 1:3 oder 1:4. „Wer keine Probleme mit Überge-wicht hat oder viel Sport macht, kann auch öfter zu Fruchtsäften greifen“, sagt Pabst.

Wasser mit Geschmack? Auch Near-Water-Getränke, also Wasser mit Aroma, soll-ten nicht im Überfluss getrunken werden. „Diese Getränke enthalten zwar nicht so viel Zucker wie Cola oder Limonade, aber meist immer noch 30 bis 50 Prozent davon“, erklärt Pabst. Wobei: Die Getränkeindustrie reagiert bereits auf den Trend zur gesünderen Ernährung und bietet Getränke mit weniger oder gar keinem Zucker oder Süßstoff an. Aber selbst, wenn diese Getränke nicht mit Haushalts-, sondern mit Fruchtzucker gesüßt seien, sollte man den Zuckergehalt dennoch nicht unterschätzen, warnt Pabst. Trinke man einen Liter davon, so nehme man schon einmal 30 bis 40 Gramm reinen Zucker zu sich.
„Das sind immerhin sieben bis zehn Teelöffel Zucker“, rechnet die Ernährungsexpertin vor. Dazu komme, dass immer weniger Menschen Fruchtzucker ausreichend aufnehmen können. „Blähungen und Unwohlsein können dann die Folge sein“, warnt Pabst. Wer auf Geschmack nicht verzichten wolle, sollte diesen dem Wasser in Form von Zitrone, Grapefruit oder frischen Minzblättern zuführen.

Dieser Artikel erschien
Mai 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: