SERIE: BIO IN DEN BUNDESLÄNDERN

Land des Genusses

In der „grünen Mark“ dreht sich alles um den Genuss: von A wie Apfel über M wie Mangalitzaschwein bis zu W wie Wein und Z wie Zwetschke. Die Steirer verstehen zu genießen und geben ihre Leidenschaft auch gerne an ihre Gäste und Kunden weiter – immer öfter und lieber in Bio-Qualität.

Das bestätigt auch der Obmann von Bio Ernte Steiermark, Ing. Herbert Kain: „Die steirische Bio-Landschaft ist eine sehr bewegte, viele Betriebe sehen darin eine Perspektive für die Zukunft. Im letzten Jahr nahmen die Bio-Flächen in der Steier-mark um 7 % zu – wir sind nun bei 78.971 Hektar. Betriebsmäßig gab es sogar 11,5 % Zuwächse.“ Mit 86 % Flächenzuwachs im Bio-Obstbereich und 47 % Zuwachs bei den Bio-Weinflächen sind die beiden Segmente jene mit dem größten Zulauf an Umstellern, ergänzt der Bio-Experte.
Das liege an Angebot  und Nachfrage, mit anderen Worten: Der Bio-Qualität der steirischen Bauern schenken die Konsume­ten viel Vertrauen und das wirkt sich auf die Zahlen aus. „Der Konsum von Bio-Produkten ist im Jahr 2016 um 8 % gestiegen“, freut sich Kain. Mit Anfang 2017 hatte der Verband Bio Ernte Steiermark 2.024 Mitglieder, insgesamt sind es in der Steiermark etwa 3.600 Betriebe. „Neben den biobäuerlichen Betrieben gibt es in der Steiermark 53 Partner in der Verarbeitung und im Tourismus“, fügt der Obmann hinzu. Sie stammen aus verschiedensten Branchen wie Fleischerei-, Molkerei-, Obstverarbeitungs- oder Mühlengewerbe, stellen Spezialitäten her oder sind Gastro­nomie- und Beherbergungsbetriebe. Abgesehen von den Supermärkten, wo längst österreichweit und darüber hinaus steirische Bio-Produkte zu finden sind, kommen auch die Biobauernmärkte vor Ort besonders gut an.
„In der Steiermark gibt es drei reine Bio-Bauernmärkte, davon zwei in Graz“, erzählt Kain. „Insgesamt ist das Bewusstsein um gesunde, nachhaltig produzierte Bio-Lebensmittel in der Steiermark sehr hoch. Neben Bio-Bauernmärkten und vielen Hofläden ist auch die Vermarktungsform der gemeinschaftsgetragenen Landwirt-schaft ein wachsendes Segment.“ 

Dieser Artikel erschien
Mai 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: