WILD UND WILDER

Urlaub? ...und Action!

Aktiv zu sein im Urlaub, das bedeutet heute schon etwas mehr als bloß Wandern, Radfahren und Schwimmen. Die Abenteurer unter den Österreich-Urlaubern finden sich hierzulande in einem wahren Eldorado wieder.

Urlaub ist für viele Menschen gleichbedeutend mit Nichtstun, Wellness, Sonnen und Baden. Andere wiederum setzen auf kulturelle, wieder andere auf sportliche Aktivitäten, die erst die wahre Erholung garantieren. Längst haben sich zahllose Urlaubsformen für jeden Geschmack ausgeprägt – glücklicherweise, denn sonst würden wir immer an dieselben Orte fahren wollen. Österreich hat für alle etwas zu bieten. Im Bereich des Aktivurlaubs ist die Vielfalt der Angebote durchaus beeindruckend.

Die Klassiker für Action-Freunde

Aktivurlaub in Österreich – das war bis vor nicht allzu langer Zeit im Sommer auf Wandern, Radfahren und Campen beschränkt. Zugegeben: Diese Aktivitäten haben auch heute noch vollste Berechtigung und genießen eine Popularität wie selten zuvor. Das mag schlichtweg daran liegen, dass sich die heimische Bergwelt hervorragend für die Klassiker eignet: Wandern ist auch heute trendy. Von kurzen Wanderausflügen über anspruchsvolle Routen bis hin zu Weitwanderwegen ist der Sport auf Schusters Rappen für Junge wie Alte populär. Seine großen Vorteile: Wandern ist gesund, zählt zu den schonendsten Sportarten, ist in jeder erdenklichen Dosis machbar und äußerst kostengünstig. In Gruppen, zu zweit oder alleine – man kommt ins Gespräch, tauscht sich aus, findet oft Gleichgesinnte, genießt die Natur und die stete Bewegung.
Die stete Bewegung steht auch beim Radfahren im Mittelpunkt. Auch hier legen die Popularitätswerte zu, wobei heute nicht nur Straßenfahrten auf dem Rennrad, sondern auch Moun-tainbiken und Downhill an Beliebtheit zulegen. Beinahe jedes namhafte Hotel bietet Räder zum Verleih an, viele davon bereits Elektroräder oder sogar E-Mountainbikes. So wird er-möglicht, dass auch Paare, die (leistungsmäßig) nicht zusammenpassen, gemeinsam Sport machen können.
Schließlich kommt unter den Klassikern auch noch das Schwimmen ins Gespräch. Gerade wenn die Temperaturen steigen, verzeichnen Bäder und Strände naturgemäß vermehrten Zulauf. Das kühle Nass hat grundsätzlich immer Saison. Auffällig dabei: Die Zahl der Tria-thlon-Bewerbe mit Schwimmen, Radfahren und Laufen wird immer größer. Viele Freizeitsportler lieben es zusehends, an ihre persönlichen Grenzen zu gehen.

Dieser Artikel erschien
Juli 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: