DER KLEINE LUXUS FÜR JEDEN TAG

Ich geb’ Dir eiskalt!

Eis? Klar, immer! Und warum? Ganz einfach, weil es glücklich macht. Und wer sein Eis gelegentlich auch mal selbst macht, weiß nicht zuletzt ganz genau, was drin ist. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Es geht um Genuss und sonst gar nichts. Denn Genuss ist der Anfang von allem – mit einem staunenden Lächeln geht’s los, erklärt die Autorin Marion Schmid. In knapp 100 Rezepten – von traditionell bis extravagant – verrät sie nicht nur die praktischen Grundlagen der Eisherstellung sondern informiert mit Tricks und Kniffen über so manchen kulturgeschichtlichen Hintergrund.
Eis essen ist ein durch und durch sinnliches Vergnügen. Süßes, Sahniges, Saures, Salziges – alles nur eine Frage von Laune und Lust. Heute dies, morgen das – oder vielleicht alles auf einmal?  Eis selbst machen ist noch eine Steigerung des Vergnü-gens. Der erste Rhabarber ist da. Der Holunderstrauch am Wiesenrand blüht. Die Erdbeeren schmecken süßer denn je, und dann gleich auch noch die Pfirsiche, die Heidelbeeren und Zwetschken! Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Geschmack. Also einfach zugreifen und loslegen.
Die Rezepte zeigen, wie einfach es ist, jede Jahreszeit auf ihren „eisigen“ Genuss-punkt zu bringen. Wenn Sie ein cremiges Eis wollen, das möglichst keine Kristalle bildet, kommen Sie um die Anschaffung einer Eismaschine nicht herum. Man liest zwar häufig, dass man durch regelmäßiges Umrühren der Eismasse während des Gefrierens im Eisfach ebenfalls zufriedenstellende Ergebnisse erzielen könne – Marion Schmids Versuche haben das nicht bestätigt.
Einfache Eismaschinen arbeiten mit Kühlelementen, die vor dem Gebrauch 24 Stunden im Eisfach gefroren werden müssen. Diese Kühlelemente tauen während des Gefrierens langsam auf – nicht immer halten sie lange genug durch, bis das Eis die gewünschte Konsistenz hat. Besser und auch deutlich teurer, sind Eismaschinen mit Kompressor. Sie kühlen die Eismasse eigenständig auf die nötige Temperatur herunter. So können auch mehrere Eissorten nacheinander hergestellt werden. Ohne Eismaschine kann man immer noch Halbgefrorenes machen, auch bekannt als Parfaits.  

Dieser Artikel erschien
Juli 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: