BESTELLEN, WAS GEKAUFT WIRD

Internet fördert Biovertrieb

Ab-Hof-Verkauf, Direktvertrieb, Supermarkt oder Food-Kooperativen – welche Vertriebskanäle bringen Vorteile für Bioproduzenten den Konsumenten?


Seit den 1990er-Jahren sind Webshops aus dem Wirtschaftsleben kaum mehr weg-zudenken. Per Mausklick kann der Konsument 24 Stunden täglich und  sieben Tage die Woche nach Lust und Laune shoppen. Bezahlt wird ebenfalls online, die Ware kommt dann direkt ins Haus. Webshops haben vor allem kleinen Anbietern die Chance eröffnet, ihre Produkte ohne hohe Investitionen in Geschäftsflächen, Personal oder Lagerbestände auf den Markt zu bringen. Viele Webshops bieten über geeignete Software auch an, das Sortiment bis hin zur Verrechnung, Lagerung und Logistik selbst zu verwalten. Ein großer Pluspunkt auch für heimische Bioproduzenten, die zwar oft mengenmäßig gar keine großen Märkte benötigen, aber dennoch damit einen Wandel in Sachen Image und Bekanntheit durchgemacht haben. Mehr Absatz und mehr Umsatz heißt auch Wachstum und neue Kundensegmente und damit wieder Potenzial für innovative Entwicklungen.
Nach wie vor sind dennoch regionale Bauern- und Biomärkte ein beliebter kulina-rischer und kommunikativer Treffpunkt. Wann, wo und was angeboten wird, findet man natürlich auch wieder im Internet, zum Beispiel für das Bundesland Niederöster-reich unter www.soschmecktnoe.at/bauernmaerkte. Die meisten Gemeindeämter sind über die Märkte in der jeweiligen Region gut informiert. Die Offline-Märkte sind ein idealer Weg, um die Direktvermarkter und typischen Spezialitäten der Umgebung kennenzulernen. Passend zur jeweiligen Region richtet sich das Angebot nach der Saison und so gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Kurze Anfahrtszeiten, wenig Verpackungsmüll und hier und da das eine oder andere Stück zu verkosten machen die Märkte zu beliebten Einkaufsorten.

Gemeinsam mehr erreichen. Nicht jedem Konsumenten biologischer Produkte ist es möglich, immer direkt zum Hersteller zu fahren und ab Hof einzukaufen. Daher haben sich in den letzten Jahren – vor allem in den Ballungszentren – Lebensmittel-kooperativen (FoodCoops) zusammengefunden. Eine Liste aller FoodCoops in Öster-reich findet sich auf foodcoops.at. Sie beziehen in Selbstorganisation ökologisch und nachhaltig erzeugte Produkte direkt von lokalen Anbietern.

Dieser Artikel erschien
Februar 2018. Vielleicht interessiert Sie auch: