MACHEN UND VERSCHENKEN

Wachstücher selbstgemacht!

Sie sind auf der Suche nach einem sinnvollen und persönlichen Geschenk? Die nachhaltige Alternative zur Frischhaltefolie ist nämlich ruckzuck hergestellt. Carmen Hafner hat es für uns praktischerweise gleich ausprobiert.


Handgemachte Aufmerksamkeiten erleben aktuell eine Renaissance, wie man es seit den zauberhaften Kindergartenbasteleien kaum mehr kennt. Nun soll das Geschenk auch noch nützlich sein: Wenn man es essen oder ins Badewasser schmeißen kann, hat es ein wesentliches Kriterium bereits erfüllt. Der Beschenkte muss das Präsent nicht ins Regal stellen. Nach der Freude darüber ist es baldigst wieder weg.  Das macht durchaus Sinn. Aber wie wäre es, wenn es doch ein wenig langlebiger sein darf? Ein Gebrauchsgegenstand, der von Herzen kommt und nicht in der Ecke verstaubt?

Bienenwachstücher statt Folie. Wachstücher sind eine nachhaltige Idee. Rasch selbstgemacht und im Design absolut  flexibel schonen sie zudem die Umwelt. Woher ihr Ursprung stammt ist unbekannt; Tatsache ist, dass sie auf allen Erdteilen mit sehr einfachen Mitteln selbstgemacht werden können. Anstelle von Frischhalte- und Alufolie dienen die gehärteten Baumwolltücher dazu, Lebensmittel aufzubewahren. Zum Einsatz kommen dabei lediglich Stoff, Bienenwachs und Öl, was das Produkt nach Gebrauch sogar biologisch abbaubar macht. Dabei handelt es sich aber ganz und gar nicht um einen Einmal-Einsatz, im Gegenteil: Mit etwas Sorgfalt können Bienenwachstücher bis zu einem Jahr verwendet werden.

Unkomplizierte Handhabung. Eine Lagerung bei Raum­temperatur, nicht zu warm und nicht zu kalt, begünstigt eine lange Lebensdauer. Das Öl, das man bei der Her-stellung auf den Stoff träufelt, trägt dazu bei, das Material durch die Temperatur-schwankungen zwischen Kühlschrank und Zimmerwärme nicht spröde werden zu lassen. Sollte es dennoch mal passieren, dass Risse entstehen, lässt sich das Wachstuch im Ofen nochmals kurz erwärmen, dann kann man das Wachs wieder verstreichen. Ist das Bienenwachstuch verschmutzt, wäscht man es am besten kurz unter kaltem Wasser ab.

Dieser Artikel erschien
Dezember 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: