ENERGIEWENDE?

Ausbau der Erneuerbaren zeigt nach unten

Eine aktuelle Marktstatistik des BMVIT zeigt, dass sich die erneuerbaren Energien unnötigerweise im Abwärtstrend befinden. Unternehmen der einzelnen Sparten (Wind, Solar, Biomasse) geben dazu exklusiv Einblick in die derzeitige Situation.


Die Branche der Erneuerbaren hat es nicht leicht bei einem schwächelnden Heim-markt. Dabei tragen die erneuerbaren Energien in Österreich bereits ein Drittel zur gesamten Energieversorgung bei. 31.000 Beschäftigte erwirtschaften ein Umsatz-volumen von 4,7 Mrd. Euro. Die ganze Branche spart darüber hinaus in Summe mehr als 13 Mio. Tonnen CO2 ein. „Mit den momentan ungünstigen Rahmenbedingungen sind selbst die nationalen Energie- und Klimaziele für das Jahr 2020 nicht zu erreichen“, berichtet Peter Biermayr, Studienautor vom Zentrum für Energiewirtschaft und Umwelt (e-think) und fordert unverzüglich effektive und effiziente Maßnahmen ein.
Die Studie des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) „Innovative Energietechnologien in Österreich – Marktentwicklung 2016“
zeigt, dass die Entwicklungen der Erneuerbaren-Branche zu einem großen Teil eine Bewegung nach unten aufweisen. So ist etwa der Biomassekesselverkauf um 10,9 %, der Solarthermiemarkt um 18,7 % und der Windkraftausbau sogar um 28,7 % einge-brochen. Lediglich die Photovoltaik konnte einen kleinen Zuwachs um 2,6 % erreichen. „Die Marktzahlen 2016 müssen in Hinblick auf die nationalen Energie- und Klimaziele für das Jahr 2020 und darüber hinaus als Warnung verstanden werden“, erklärt Bier-mayr und setzt fort: „Mit den momentan ungünstigen Rahmenbedingungen sind die Ziele nicht zu erreichen. Dafür müssen sowohl kurzfristig als auch langfristig und strategisch wirkende energie-, umwelt- und forschungspolitische Instrumente eingesetzt werden, welche gemeinsam mit den Anstrengungen der Wirtschaft zu neuem Wachstum führen.“
Immer noch importiert Österreich Erdöl, Gas und Kohle im Wert von 10 Milliarden Euro jedes Jahr. Neben der Ablöse von schädlichen Energien durch saubere Energien bietet die Energiewende Riesenchancen für Unternehmen und damit die Wirtschaft.

Dieser Artikel erschien
Dezember 2017. Vielleicht interessiert Sie auch: