Gewinne für die Umwelt

Globale Bedrohungen wie Klimawandel, Artensterben oder Naturkatastrophen haben ökologische Investments für viele Anleger attraktiv gemacht – nicht nur aus ethischen Gründen. Sie eröffnen ein attraktives Anlegerfeld, auf dem man sich für Rendite nicht schämen muss.

An ökologisch-ethischen Kriterien ausgerichtete Geldanlagen gehen weit über die Frage nach dem Schutz der natürlichen Umwelt hinaus. Das Streben nach Nutzen- und Gewinnmaximierung schließt sich aber nur auf den ersten Blick aus, denn die „richtige“ Geldanlage ist wohl einer der stärksten Hebel in einer Marktwirtschaft, um das wachsende Umweltbewusstsein auch in Taten umzusetzen. Investiert wird gezielt in Kapitalanlagen, die sich nach ethisch-ökologischen Kriterien orientieren und hier wird das Thema bereits komplex, denn es gibt kein allgemein gültiges Qualitäts- oder Gütesiegel, wonach diese zu beurteilen sind. Frei nach dem Motto „Erlaubt ist, was gefällt“ hängt es wohl eher von den individuellen Vorlieben sowie Wertvorstellungen und dem Markt-Know-how ab, wo Geld eingesetzt wird, um auch entsprechende Rendite – auch das ist erlaubt – zu erwirtschaften oder nachhaltige Entwicklungen zu fördern. Der Fördergedanke geht weit über Spenden hinaus, sollen doch ethische, soziale oder ökologische Projekte damit ins Rollen kommen. Dass dabei nicht nur die Natur im Vordergrund stehen muss, liegt auf der Hand. Auch Menschenreche sind ein anerkanntes ethisches Kriterium für das Ersparte.

Wirtschaften für Mensch und Umwelt

So schwierig die Definition oder Typologien dieser Investments sind, so komplex wird es auch mit der Informationsgewinnung und Transparenz, obwohl das Thema durchaus historische Wurzeln hat. Dabei war der Schnittpunkt von Ethik und Ökonomie schon in der Antike im gesellschaftlichen Diskurs, ging es doch um die Frage, ob das Zinsennehmen „natürlich“ wäre oder nicht. Aristoteles wusste um die Verbindung von Politik, Wirtschaft und Ethik und der Nationalökonom Adam Smith arbeitete an grundlegenden ethischen Aspekten.

Dieser Artikel erschien
2016-2015.