10 JAHRE BIO

Zehn Jahre, drei Fragen!

In der Bio-Branche sind die Protagonisten so vielfältig, bunt und interessant wie die Produkte in den Bio-Läden. Manche von ihnen sind schon viel länger im Geschäft als das bioMagazin, andere sind Newcomer, die sich in der Biowelt aber bereits einen Namen gemacht haben. Wir haben einige von ihnen zu zehn Jahren bio befragt – wie etwa Mareike Nossol, Geschäftsführerin der dennree Naturkost GmbH Österreich.

Wie haben sich für Sie in den letzten Jahren Bio-Produkte und Bio-Angebote verändert, eventuell auch in Ihrem Umfeld?

Die größten Veränderungen liegen für mich schon mehr als 10 Jahre zurück, als viele Produkte zum ersten Mal „in Bio“ auf den Markt kamen. Mittlerweile gibt es nahezu alles in Bio-Qualität, die Auswahl für den Verbraucher ist riesig. Insofern gibt es im Bio-Sortiment in den letzten Jahren mehr Evolution als Revolution.

Hat sich Ihr persönliches Ess- und Trinkverhalten geändert? Welche Bioprodukte konsumieren Sie am liebsten?

In einer Bio-Familie aufgewachsen, stand „Bio“ bei mir schon immer auf dem Speiseplan. Besonders wichtig finde ich, möglichst viel frisch zu kochen. Das, in Verbindung mit einem abwechslungsreichen

Speiseplan ist für mich immer noch das beste Rezept für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Ich liebe unser Sortiment und stöbere auch heute noch gerne in unseren Regalen. Es gibt immer etwas zu entdecken!

Wo sehen Sie die Zukunft, was wird wichtiger? (mehr vegan, weniger Verschwendung, neue Bio-Schwerpunkte, Superfruits, Konsumverzicht, TTIP, Fairtrade, Slow Food, etc.)

Verpackungs- und Müllreduzierung wird weiter an Bedeutung gewinnen, ebenso ein bewussteres Reflektieren des eigenen Konsumverhaltens. Vegan wird uns sicher auch noch einige Zeit begleiten – damit einhergehend beobachten wir derzeit aber auch ein steigendes Bewusstsein unter Nicht-Vega-nern für nachhaltigen Fleischkonsum: Lieber seltener, dafür hochwertige Qualität und rücksichtsvoll erzeugt. Generell gibt es keine Zeit, in der nicht irgendein Trend vorherrscht – unsere Aufgabe als Händler ist es, das aufzugreifen und für unsere Kundinnen und Kunden verfügbar zu machen. Und darum werden uns auch weiterhin nach besten Kräften bemühen.

Dieser Artikel erschien
2016-2015.