SERIE STOFFWECHSEL

Wohin mit Obst- und Gemüseresten?

In Haushalten, der Gastronomie, aber auch der Lebensmittelindustrie fallen biogene Abfälle an. Vieles davon wird im Sinne der Kreislaufwirtschaft zu Kompost, manches davon wird in Energie umgewandelt.

Verblühte Blumensträuße, Obst- und Zwiebelschalen, alte Blumenerde – all das ist ein Fall für die Biotonne. Seit 1991 werden beispielsweise in Wien biogene Abfälle flächendeckend gesammelt. Österreichweit gibt es die gesetzliche Vorgabe zur getrennten Sammlung biogener Abfälle und deren ordnungsgemäßer Verwertung seit 1995. Die Mengen sind beträchtlich: Allein in den heimischen Haushalten fallen pro Jahr rund 119 Tonnen biogener Abfall pro Kopf an, so heißt es im Statusbericht 2021 – Bestandsaufnahme der Abfallwirtschaft in Österreich. Insgesamt wird in Österreich über eine Million Tonnen biogene Abfälle getrennt gesammelt.

Was darf hinein? Gesammelt werden die biogenen Haushaltsabfälle zum überwiegenden Teil über die Biotonne, die zumeist im Holsystem entsorgt wird. In manchen Gärten finden sich allerdings stattdessen Komposthaufen, auf denen der biogene Abfall landet. Strauch- und Grünschnitt aus Hausgärten kann in den Gemeinden darüber hinaus zu Sammelstellen oder direkt zu Kompostierungsanlagen gebracht werden.
Was in die braunen Tonnen hinein darf, das ist von Gemeinde zu Gemeinde möglicherweise unterschiedlich. „Das hängt mit den unterschiedlichen Kompostierungsanlagen zusammen“, erklärt dazu Gabriele Jüly, Geschäftsführerin des gleichnamigen Abfallservices und Präsidentin des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB). Definitiv in der Biotonne entsorgt werden dürfen jedenfalls Gemüse- und Obstabfälle, pflanzliche Speise- und Brotreste, alte Blumenerde, verblühte oder kaputte Zimmerpflanzen, nicht zu große Mengen an Rasen-, Baum-, Hecken- und Strauchschnitt sowie Fallobst, Tee- oder Kaffeesud. Fleisch, Knochen, Speisereste und verdorbene Nahrungsmittel dürfen hingegen nicht in jeder Gemeinde in der braunen Tonne gesammelt werden.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
07_21. Vielleicht interessiert Sie auch: