VORRATSHALTUNG

Köstlich organisiert!

Spätestens in der Vorweihnachtszeit hat der Wohnungsputz auch die hintersten Winkel unseres Zuhauses erreicht und oft vernachlässigte Ecken haben eine ungewohnte Aufmerksamkeit erfahren – allen voran Speisekammer und Vorratsschrank.

Wenn Hamsterkäufe, Ausgangsbeschränkungen und Instagram aufeinandertreffen, ist selbst einer krisenhaften Situation noch ein positiver Trend abzugewinnen: Unter #PantryPorn zeigen Promis und Menschen wie du und ich, wie man das Chaos in Küchen und Vorrats-kammern ganz leicht in den Griff bekommt. Ziel dabei ist es, Lebensmittel nicht nur hübsch und stylisch zu lagern, sondern damit auch länger haltbar zu machen. Unterm Strich wird damit weniger verschwendet, Geld gespart und die Umwelt geschont.         
„Vorräte zu Hause zu haben ist immer wichtig. Für den Notfall ist ein gewisser Grundstock an Vorräten hilfreich“, sagt Mag. Gabriele Homolka, Ernährungsexpertin von DIE UMWELT-BERATUNG und meint damit nicht unbedingt die Zeit der Ausgangsbeschränkungen – denn Lebens­mittel sind und waren bisher nicht knapp. Doch wer überraschend krank ist oder in Quarantäne muss, kann sich mit den passenden Vorräten zumindest für einige Tage – bis Hilfe organisiert ist – gut selbst versorgen. Zudem können regionale Ereignisse oder techni-sche Pannen wie Streik oder Stromausfall rascher zu Versorgungsengpässen führen, als uns derzeit vielleicht bewusst ist.

Einkaufen für den Notfall.
Welche Lebensmittel zum Bevorraten auf die Einkaufsliste gehören, hat zum Beispiel der Zivilschutzverband unter zivilschutzverband.at zusammen-gestellt. Klar ist: Auch und oft gerade in der Krise benötigt der Mensch eine ausgewogene, möglichst gesunde Ernährung. Die Zusammensetzung besteht idealerweise aus Getreide-produkten, Fisch, Fleisch, Ölen und Fetten sowie Obst und Gemüse. Nicht zu vergessen: Getränke, vorzugsweise Wasser, in Flaschen. Insgesamt sollten Vorräte für einen Tages-bedarf von etwa 2.000 Kalorien auf 14 Tage ausgelegt sein.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
07_20. Vielleicht interessiert Sie auch: