SERIE: BIO-PIONIERE

Da ist der Wurm drinnen!

Wer heute in einer stylischen Stadtwohnung auf einem formschönen Holzhocker Platz nimmt, darf sich nicht wundern, wenn da drinnen schon andere Gäste Platz gefunden haben, zum Beispiel Würmer.


Das ist nun aber kein Grund zur Beunruhigung, denn es kann durchaus gewollt sein, dass die nützlichen Tiere hier ihre Arbeit verrichten. Dabei handelt es sich vermutlich um die Wurm-kiste, die von einem engagierten Agrarwissenschaftler entworfen wurden. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit hat er erhoben, wie hoch das Potenzial in Wiener Haushalten wäre, Würmern den Unterschlupf zur Heim-Kompostierung anzubieten: Überraschende 50 Prozent akzeptierten die Idee – umgerechnet stellt das im Schnitt 85 Tonnen Biomüll dar, die schon in der Wohnung zu wertvoller Erde umgewandelt werden können.

Rettet den Biomüll! Die Idee zum Komposter fürs Zuhause hatte der Vater der Wurmkiste David Witzeneder, als er zum Studium an die Universität für Bodenkultur nach Wien kam. Der Traum vom nachhaltigen Leben hat sich in der Großstadt rasch ausgeträumt. Besonders verärgert hat ihn, dass der Biomüll im Restmüll landen musste. Als durchaus unangepasste und auch nicht legale Zwischenlösung begann der Student, seinen Biomüll im Park zu ver-graben und realisierte bald, dass es wohl keine Alternative für mehrere Haushalte war. So entstand schließlich die Idee, die Möglichkeit zur Kompostierung in die Wohnung zu holen und somit den Bioabfall vor dem Restmüll zu retten.
Im Jahr 2015 startete er als Geschäftsführer von wurmkiste.at und mittlerweile sind knapp 20 Mitarbeiter und 20 Millionen Kompostwürmer für ihn im Einsatz. Ein wichtiger Partner ist Witzeneders Bruder Thomas, der als Tischler maßgeblich für das Kistendesign verantwortlich zeichnet. Die Teile werden in einem sozialökonomischen Betrieb gefertigt und selbst kontrolliert sowie endmontiert. Im deutschsprachigen Raum kann sich Witzeneder bereits über 7.000 verkaufte Wurmkisten freuen, sieht aber noch viel Luft nach oben.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
07_20. Vielleicht interessiert Sie auch: