ZUKUNFT LANDWIRTSCHAFT

Ein Standbein – oder doch mehrere?

Klima und Boden sind entscheidend dafür, ob sich ein landwirtschaftlicher (Bio-)Betrieb auf ein Kernprodukt spezialisieren kann. Denn nicht alles gedeiht überall.


Das Thema Spezialisierung zieht sich durch sämtliche Wirtschaftsbereiche – so auch die Landwirt-schaft. Es gibt Acker- und Viehbauern, Obst-, Erdäpfel- und Rübenbauern – und nicht zuletzt Wein-bauern. „Innerhalb dieser verschiedenen Richtungen gibt es dann die Möglichkeit, sich auf bestimmte Kulturen zu konzentrieren“, sagt Florian Egger, MSc, Qualitätsmanager Bio bei Agrarmarkt Austria Marketing (AMA). Nur selten entscheiden sich die Land­wirte jedoch aktiv für den Weg, den sie mit ihrem Betrieb gehen, in der Regel wird er ihnen von den Umständen vorgegeben.

Vorgaben der Natur. „Dazu gehört vor allem der Standort des Betriebes“, sagt Mag. Andreas Kranzler, Geschäftsführer des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (Fibl). Von diesem hängt nämlich ab, was aufgrund von Bodenbeschaffenheit und Klima hier überhaupt produziert werden kann. Erst dann seien Interessen und Kenntnisse des Betriebsführers sowie Absatzmöglichkeiten ein Thema.
Angesichts geografischer und klimatischer Rahmenbedingungen würde sich z.B. im Westen Öster-reichs, etwa im Pinzgau, die Frage nach Ackerbau kaum stellen. Dort dominiere Grünland, somit sei dort die Viehzucht allein dadurch vorherrschend.  „Man steht dann nur vor der Entscheidung, ob man Rinder, Schafe oder Ziegen halten soll und ob man eher in Richtung Milchwirtschaft oder Fleisch geht“, sagt Kranzler. Anders in der Wachau: Dort produzieren Kranzler zufolge 99 Prozent der Betriebe Wein und Marillen – weil Boden und Klima eben dafür perfekt zusammenspielen. Auch in der Südsteiermark beispielsweise dominieren Reben. Mehr Spielraum haben hingegen die Betriebe im Weinviertel: „Hier kann man sowohl Ackerbau als auch Viehwirtschaft betreiben“, sagt Kranzler. Wobei auf den Äckern von Mischbetrieben dann häufig Futter für die Tiere, sei es Soja oder Gerste oder Silomais, angebaut wird.


Dieser Artikel erschien
07_19. Vielleicht interessiert Sie auch: