REINES NATURSALZ

Natürliches weißes Gold

Jahrmillionen alt sind die Salzquellen tief im Berg, aus denen heimisches Natursalz gewonnen wird. Als kostbar, rar und besonders wohlschmeckend gilt das weiße Gold aus Österreichs Bergen.

Letztlich ist Salz immer Natriumchlorid – chemisch gesehen. So ganz stimmt das dann aber doch nicht, denn Salz kann durchaus auch andere Inhaltsstoffe aufweisen. Außerdem machen die Quelle und die Herstellungsart Unterschiede aus. Wichtig ist zunächst die Unterscheidung der Begrifflichkeiten: „Grundsätzlich gibt es drei Hauptkategorien“, erklärt Mag. (FH) Leonhard Pfandlsteiner, Marketingchef bei der Salinen Austria AG. „Siedesalz, Meersalz und Steinsalz.“ Für alle Arten gelte als ursprüngliche Quelle das Urmeer – ent-scheidend sei einzig die Art der Gewinnung. Wäh­rend Meersalz naturgemäß aus salzigem Meerwasser gewonnen wird, wobei meist lediglich die Sonne für die Verdunstung des Wassers sorgt, werden Siede- und Steinsalz aus salzhaltigem Gestein gewonnen.

„250 Millionen Jahre alt sind die Salzlagerstätten im Salzkammergut, aus denen wir unser Salz gewinnen“, ist Pfandlsteiner hörbar stolz auf diese spektakuläre Zahl. „Wir schlagen das Gestein aus dem Berg und zerkleinern es, daher enthält es neben Salz weitere Mineralien – in erster Linie Kalzium und Magnesium.“ Für Siedesalz wird Wasser in den Berg geleitet, das dann das Salz aus dem Gestein auslaugt, sich sättigt und zur Sole wird. „Die Sole, die per Pipeline von unseren Salzlagerstätten in Altaussee, Hallstatt und Bad Ischl nach Ebensee in die Salinen geleitet wird, ist zu rund 26 Prozent gesättigt. Der Teil zwischen Hallstatt, dem ältesten Salzbergwerk der Welt, und Bad Ischl ist die älteste Pipeline der Welt“, kann Pfandlsteiner mit weiteren Superlativen aufwarten. Die Sole wird anschließend erhitzt, das Wasser verdampft und zurück bleibt Salz, und zwar der allerfeinsten Art: „Unser Siede­salz ist 99,6 Prozent reinstes Salz – das können Steinsalz oder Meersalz nicht liefern“, ergänzt der Salinen-Mitarbeiter.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
06_21. Vielleicht interessiert Sie auch: