ZIVILES ENGAGEMENT

Grünes Gewissen

Zu den bekanntesten Freiwilligen-Organisationen zählt zweifelsohne Greenpeace. Das Urgestein unter den Non-Profit-Organisationen wurde Anfang der 1970er in Kanada gegründet und ist heute, nach 50 Jahren, in mehr als 45 Ländern aktiv.

Greenpeace stellt sich nach wie vor den großen Herausforderungen des Umweltschutzes auf globaler Ebene. Tiere, Menschen, Artenvielfalt, Meere, Wälder, Klima – sie alle benötigen mehr Schutz, als ihnen die Menschheit zuteilwerden lässt. Was heute eine global agierende Organisation ist, startete im Jahr 1970 als Benefizkonzert in Vancouver, Kanada, mit dem eine Protestaktion gegen US-amerikanische Atomtests auf Amchitka finanziert werden sollte. Die Aktion trug den Namen Greenpeace.
1971 sollte mithilfe eines Schiffes ein zweiter Atomtest verhindert oder zumindest gestört werden. Zwar schlug die Aktion mithilfe eines in „Greenpeace“ umgetauften Fischkutters fehl, aber eine der aktivsten und bis heute erfolgreichsten NPOs (Non-Profit-Organisation) war geboren – und immerhin wurden diese Atomtests eingestellt. Die NPO startete ihre Aktivitäten in Nordamerika und dehnte sie schon bald auf internationale Aktionen aus. Heute ist Greenpeace vom Nordpol bis zum Südpol, von den Wäldern des Nordens bis zur Heimat der Orang-Utans in Indonesien im Einsatz.
„Wir kämpfen für die letzten Naturräume ebenso wie für moderne Energieversorgung und gesunde Landwirtschaft. Wir decken Umweltverbrechen auf und bieten Lösungen an, um unsere sensiblen Ökosysteme zu erhalten“, heißt dazu es seitens Greenpeace Österreich.

Von Nordamerika nach Europa. „Greenpeace startete seine Aktivitäten, um gegen Atomtests und -waffen zu protestieren“, erzählt Herwig Schuster von Greenpeace Österreich. „Es folgten Aktionen zum Schutz von Walen und zur verantwortungsvollen Entsorgung von Gift- und Atommüll. Heute sind wir in vielen Bereichen tätig: von Artenvielfalt, Demokratie und Klima & Energie über Konsum, Landwirtschaft und Marktcheck bis hin zu den Meeren, Wäldern und Umweltgiften.“

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
06_21. Vielleicht interessiert Sie auch: