ÖKOENERGIE

Biogas – Flexibler Alleskönner

Mit dem Inkrafttreten des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes soll der Umbau unseres Energie-systems in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaneutralität vorangetrieben werden. Welchen Beitrag kann Bioenergie dabei für die Wärme- und Stromerzeugung bzw. als grüner Kraftstoff leisten?

Das „Bundesgesetz über den Ausbau von Energie aus erneuerbaren Quellen“, kurz Erneuer-baren-Ausbau-Gesetz (EAG), soll wesentlich zur Verwirklichung der Ziele des Pariser Klima-schutzabkommens 2015 und des EU-Ziels, den Bruttoendenergieverbrauch der Union bis 2030 zu einem Anteil von mindestens 32 Prozent durch erneuerbare Energie zu decken, beitragen. Es soll außerdem Österreichs Bestreben unterstützen, bis 2040 klimaneutral zu sein.
Das EAG will „die Erzeugung von Strom und Gas aus erneuerbaren Quellen fördern“, sicher-stellen, dass die dafür zur Verfügung gestellten Fördermittel „effizient eingesetzt“ werden sowie die „Investitionssicherheit für bestehende und zukünftige Anlagen zur Erzeugung von erneuerbarem Gas gewährleisten“. Mit diesen Maßnahmen soll es gelingen, den Anteil von national produziertem erneuerbarem Gas am österreichischen Gasabsatz bis 2030 auf 5 TWh (Terawattstunden) zu erhöhen.
Die Stromproduktion soll bis 2030 zu 100 Prozent aus heimischen Ressourcen aus erneuer-baren Energiequellen abgedeckt werden. Angesichts weiterhin wachsenden Stromver-brauchs werden dafür laut Expertenberechnungen zusätzliche 27 TWh (Terawattstunden) an Ökostrom benötigt, eine Erhöhung um fast 50 Prozent im Vergleich zum Status quo.
Zumindest eine dieser 27 zusätzlichen Terawattstunden soll zukünftig aus bestehenden bzw. neu zu errichtenden Biomasse-Kraftwerken kommen. Das entspricht einer Steigerung der Stromproduktion aus fester Biomasse von aktuell 1,6 TWh auf etwa 2,6 TWh. Die Vergü-tungsdauer für Alt- und Neuanlagen wurde dafür auf 30 Jahre erhöht. Sowohl Bestands- als auch Neuanlagen müssen strenge Effizienzvorgaben erfüllen. Erstmals gibt es eine optionale Investitionsförderung für Mikro-KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Koppelung-Anlagen), die das neue Förderinstrument der Marktprämien ergänzen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
06_21. Vielleicht interessiert Sie auch: