EFFIZIENT & SAUBER HEIZEN

Angefeuert

Mit Holz heizen hat das Image von knisternder Gemütlichkeit. Zudem ist es kostengünstiger, umweltfreundlicher und krisensicherer als so manch anderer Brennstoff. Vorausgesetzt, man macht es richtig.

Ob Lager- oder Kaminfeuer, Schweden- oder Kachelofen: Auf die Technik kommt es an. Und die ist denkbar einfach, denn der Knackpunkt ist trocknes Holz, ein wenig Papier und Späne sowie ein Streichholz – schon lodern die ersten Flammen. Zur richtigen Technik gehört auch die Luftzufuhr, die einerseits meist über einen Riegel bei herkömmlichen Öfen geregelt werden kann und andererseits durch die geschlichteten Holzscheite gewährleistet wird. Nur nicht zu viele und zu dicht auf einmal, sonst brennt das Feuer nicht an. Ideale Holzscheite sind ein wenig kürzer, als der Brennraum tief ist und haben einen Durchmesser von etwa 10 bis 15 Zentimetern. Sind die Holzstücke verbrannt und Glut bleibt übrig, kann neues Holz – nach bewährter Technik – gestapelt werden. Schließt oder reduziert man die Luftzufuhr, brennt das Holz langsam ab und die Wärme bleibt erhalten.

Lohnt sich ein Umstieg?

Neben dem Heizmaterial entscheidet auch das Heizsystem über die Umweltbelastung. Je nach thermischer Qualität eines Gebäudes stehen unterschiedliche Heizsysteme zur Verfügung, die eine optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Geldbörse und die Umwelt bieten. Der Energieverbrauch für das Beheizen eines Gebäudes und die Gebäudeklasse lässt sich aus dem Energieausweis ablesen. Die Einstufung reicht von Klasse A++ – das entspricht einem Passivhausstandard – bis Klasse G für unsanierte Gebäude mit sehr hohem Energieverbrauch. Wie viel Energie benötigt wird, um ein Wohnobjekt  zu beheizen, wird im sogenannten Heizwärmebedarf festgelegt. Er liegt – je nach Gebäudeklasse – zwischen 10 und 250 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Um nun für die jeweilige Gebäudeklasse auch das passende (Holz-) Heizsystem zu finden, steht z.B. von klima:aktiv ein Bewertungsmodell zur Verfügung, das auch Betriebs – oder Wartungskosten berücksichtigt (www.klimaaktiv.at/erneuerbare).

Dieser Artikel erschien
06_19. Vielleicht interessiert Sie auch: