BIOFUTTER

Auch Haus- und Nutztiere wollen Qualität

Biofutter ist umwelt- und tierfreundlicher und verhindert auch eher Allergien. Die Wirkung von Nahrung bei Tieren ist also jener bei Menschen nicht unähnlich.


Getreide und Gemüse im Biofutter für Tiere wächst ohne synthetische Pflanzen-schutzmittel und ohne Kunstdünger auf dem Bio-Acker. Das Fleisch im Biofutter stammt ausschließlich aus artgerechter Tier­haltung. Diese Tiere haben Auslauf ins Freie und werden in sozialen Gruppen gehalten. Antibiotika und wachstumsstimu-lierende Mittel werden diesen Tieren garantiert nicht verabreicht, wodurch natürlich auch keine Antibiotika-Rückstände im Biofutter enthalten sind.
Biofutter ist wie menschliche Nahrung ein kontrolliertes biologisches Produkt und erfüllt somit strenge und gesetzlich gestellte Normen, was die Produktionsmethoden und die Zutaten im Biofutter betrifft.

 

  • Es dürfen weder Kunstdünger noch Herbizide oder Pestizide in Biofutter enthalten sein.
  • Tiere, die zur Herstellung von Bio-Futter "verarbeitet" werden, müssen so gehalten werden, dass sie ihr natürliches Verhalten möglichst umfangreich ausüben können. Das bedeutet, dass die Tiere sozial untergebracht werden, dass Tageslicht in die Ställe kommt, dass die Tiere ein Auslauf nach draußen haben, dass sie keine Hormone und Antibiotika verabreicht bekommen, etc.
  • Es dürfen bei der weiteren Verarbeitung der Rohstoffe keine chemischen Farb-, Geschmacks- und Geruchsstoffe bzw. Konservierungsstoffe dem Biofutter zugefügt werden.
  • Der Gebrauch von GMO`s (genetisch manipulierte Organismen) ist bei Bio-futter nicht erlaubt. Die mittlerweile gestiegene Zahl von Allergien bei Katzen und Hunden kann möglicherweise durch die im gängigen Futter vorhandenen Rückstände von Herbiziden, Pestiziden sowie Antibiotika als auch von den Hormonen der Nutztiere aus Massentierhaltung verursacht worden sein.

 

 

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
05_20. Vielleicht interessiert Sie auch: