STADTERNTE WIEN

Produkte direkt aus der Stadt

Der Wunsch nach hochwertigen regionalen Produkten steigt auch in der urbanen Bevölkerung. Die Landwirtschaftskammer Wien hat dazu die Regionalmarke „Stadternte Wien“ entwickelt, diese steht für landwirtschaftliche Produkte die direkt vor Ort gedeihen.

Was wenige wissen: die Bundeshauptstadt verfügt über eine einzigartige und vielfältige Landwirtschaft. Die Regionalmarke ‚Stadternte Wien‘ soll nun die Kennzeichnung hoch-wertiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus Wien möglich machen. Der Fokus liegt dabei auf hoher Qualität und Wiener Herkunft. Die Grundlage für die Marke bilden staatlich geprüfte Qualitäts- und Herkunftssicherungssysteme. Nur Produkte, die auf Wiener Boden gewachsen sind, dürfen damit gekennzeichnet werden. Mit der Marke sieht man auf den ersten Blick, dass es sich um ein regionales Produkt handelt, das aus der unmittelbaren Nachbarschaft der Wiener stammt. Getragen wird sie von den landwirtschaftlichen Betrie-ben Wiens, die die Stadt mit frischen Lebensmitteln versorgen: Ab-Hof, auf den Märkten oder bei den Heurigen – der Weg vom Feld in den Einkaufskorb könnte kaum kürzer sein.

Mehr als 600 Landwirtschaftliche Betriebe in Wien. Die Wiener Stadt-Landwirtschaft verteilt sich auf die Bezirke Favoriten, Simmering, Döbling, Floridsdorf, Donaustadt und Liesing. Unter den 645 Wiener Landwirtschaftsbetrieben sind 207 Gartengemüsebaubetriebe, 197 Weinbaubetriebe, 161 Ackerbaubetriebe, 80 Gartenbaubetriebe für Blumen und Zierpflan-zen, 16 Tierhaltungsbetriebe, 12 Feldgemüsebaubetriebe, acht Obstbaubetriebe und drei Forstbetriebe. Rund 4.300 Hektar der insgesamt 5.700 Hektar Wiener Landwirtschafts-flächen ist Ackerland. 543 Hektar werden für Gartenbau – vor allem für die Gemüseproduktion – genutzt. Auf 637 Hektar, einer Fläche so groß wie die Bezirke 7 bis 9 zusammen, wird der weltberühmte Wiener Wein angebaut.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
04_21. Vielleicht interessiert Sie auch: