FRISCH GEPFLÜCKT

Beeeerenstark!

Diätrezepte inkludieren meist wenig Obst, denn Fruchtzucker gilt kalorienmäßig als nicht zu unterschätzen – mit einer Ausnahme: Beeren. Ob Erd-, Him-, Brom-, Heidelbeeren oder zahllose weniger gängige Sorten: Beeren sind leistungsstarke Gesundheitsbooster.

Nicht alles, was gemeinhin als Beere bezeichnet wird, ist auch im botanischen Sinne eine solche. Die Erdbeere ist zum Beispiel keine echte Beere, die rote und die schwarze Ribisel schon. Strenggenommen sind aber auch Kürbis, Zitrusfrüchte und Gurke Beeren, ebenso wie Banane, Papaya, Paprika, Tomate oder Avocado. Und um es ganz verwirrend zu machen, sind auch Him-, Brom-, Holunder-, Vogel- und Wacholderbeeren keine Beeren, sondern sogenanntes Beerenobst. Wenn wir von Beeren sprechen, sind aber meist die oben genann-ten gemeint. Mit Beeren und Beerenobst ist aber auch nicht das Gleiche gemeint, denn der Zusatz „Obst“ bedeutet immer Mehrjährigkeit und Essbarkeit. Die Tomate ist also zwar botanisch eine Beere, da sie aber einjährig ist, wird sie zum Gemüse gezählt.
Viele Beerenarten gehören zu den Rosenartigen, was an ihren Blütenständen oft recht eindeutig zu sehen ist: Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren. Zu den Rosengewächsen gehören auch die Apfelbeere oder Aronia, die Eberesche, die Hagebutte und die Mispel. Rote, weiße und schwarze Johannisbeeren oder Ribisel sind mit den Stachelbeeren ver-wandt. Alles klar soweit?

Exotische Brüder und Schwestern. Vor nicht allzu langer Zeit galt die Aroniabeere noch als echter Exot. Sie stammt auch tatsächlich aus Nordamerika und wurde erst ab der Jahr-tausendwende in Mitteleuropa bekannt. Aufgrund ihrer hochwertigen Inhaltsstoffe wurde sie schnell in die Kategorie Superfood eingereiht. Die drei verbreiteten Sorten sind aber auch in unseren Breiten leicht zu kultivieren und verlieren nach und nach ihren Exotenstatus. Ähnlich erging es Cranberry, Kiwi, Honigbeere, Goji oder Maulbeere – sie sind ursprünglich nicht bei uns heimisch. Pflanzen werden allerdings verkauft und fühlen sich hier einigermaßen wohl.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
04_21. Vielleicht interessiert Sie auch: