KLIMAWANDEL

Viel Luft nach oben

Immer längere Hitze- oder Trockenperioden, kurzfristige Temperaturschwankungen und gehäuft auftretende Naturkatastrophen sind nicht nur untrügliche Zeichen eines stattfindenden Klimawandels, sondern machen auch Pflanzen und Tieren zu schaffen. Viele kämpfen ums Überleben, während sich andere, früher als „tropisch“ bezeichnete Arten, bei uns immer wohler fühlen und heimisch werden.


Klimatische Veränderungen – gepaart mit zunehmenden Umweltbelastungen – haben aber auch auf uns Menschen einen nachhaltigen Einfluss. Vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft nehmen die Gesundheitsrisiken, die daraus resultieren, zu. Der renommierte Umweltmediziner Ass.-Prof. PD DI Dr. Hans-Peter Hutter, stellvertretender Leiter der Abteil-ung für Umwelthygiene und Umweltmedizin am Zentrum für Public Health der MedUni Wien, spricht von einem „unglaublich komplexen, vielfältigen Ursachen-Wirkungsnetz“ und unterscheidet in seiner Risikoanalyse drei Dimensionen:

 

  1. Gesundheitliche Folgen, die unmittelbar auf klimatische Einflüsse zurückzuführen sind, vor allem infolge von Extremwetterereignissen

  2. Indirekte Auswirkungen als Folge von klimatischen Veränderungen: Ein Beispiel dafür ist die Zunahme von Sonnentagen mit steigender UV-Strahlung und Hitze als besonders bedrohliche Auswirkungen. Dadurch bilden sich nicht nur mehr sekundäre Luftschadstoffe wie etwa Ozon, sondern es ermöglicht auch die Ausbreitung der Zecke in immer nördlichere und höhere Regionen, oder von Insekten, die bislang keine Chance gehabt hätten, sich bei uns anzusiedeln und zu vermehren – u.a. Krankheitsüberträger wie Tiger- oder Buschmücke.

  3. Als dritte Ebene, die „uns in Zukunft die meisten Probleme einbringen wird“, detektiert Hutter das Thema Umweltmigration samt den daraus resultierenden Konflikten. Demnach würden uns Bewegungen von ganzen Bevölkerungen bevorstehen, die in ihrer Heimatregion irgendwann keine Möglichkeit mehr sehen, ihre Existenz aufrechtzuerhalten und aufbrechen. Der Klimawandel wird nur einer von vielen Faktoren sein, die solche Bewegungen auslösen können. Aber er ist ein signifikanter Faktor.



Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
04_20. Vielleicht interessiert Sie auch: