NATÜRLICHE ALLESKÖNNER

Holz kann!

Holz ist in unseren Breiten zwar omnipräsent und dennoch weit unterschätzt. Der nachhaltige, weil stetig nachwachsende, Rohstoff kann einiges mehr als bloß Tisch und Sessel. Holz kommt in sehr vielen Lebensbereichen vor, ja, die Frage ist eher, wo es nicht vorkommt.


Für alle Hölzer gilt, dass Lignin in die Zellwände eingelagert ist und das Material stabil macht. Daher kann Holz auch als lignifiziertes – oder verholztes – pflanzliches Gewebe verstanden werden. Als Energie­träger und Bau­stoff fungiert es seit Menschengedenken. Man denke nur an seine frühen Funktionen als Baumaterial für Pfahlbauten, Boote, Forts, Bahnschwellen, Grubenholz, das in Bergwerken verwendet wird, aber auch später als Baumaterial für Brücken, Tunnel  und selbst Wolkenkratzer und natürlich als Heizmittel, Material für Bögen, Pfeile, Schilde, Werkzeug, für Einrichtungsgegenstände, Musikinstrumente, Sportgeräte, Transport­-behelfe, Gerüste, Einstreu in Ställen, für die Papierherstellung oder Räuchermittel.
Soweit die Nutzungsgebiete, die jedem bekannt sind.
Aber dann gibt es noch eine ganze Menge Anwendungsbereiche, die weniger bekannt sind und nicht unbedingt auf der Hand liegen. Diese machen Holz zu einem der vielseitigsten Rohstoffe, die es gibt.
Die Eigenschaften von Holz glauben wir alle zu kennen, doch manches überrascht dann doch. Holz ist porös und kann so auf den Wasserdampfgehalt in der Luft reagieren: Je nach Holz-  oder Raumfeuchte quillt oder schwindet es und hält so die Luftfeuchtigkeit ausgeglichen. Es verhält sich antibakteriell: Vor allem die starke hygroskopische Wirkung und der damit einhergehende Wasserentzug schaffen für Bakterien eine lebensfeindliche Umgebung. Holz wirkt stressreduzierend, senkt die Herzfrequenz und wirkt beruhigend. Es erfreut den Geruchssinn, hat Resonanz und Klang. Ein Material für alle Sinne.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
04_20. Vielleicht interessiert Sie auch: