NATÜRLICHE ALLESKÖNNER

Avocado-Boom mit hohem Zoll

Sie ist keine Birne, aber auch kein Gemüse, hat mit Alligatoren nichts zu tun und schon gar nicht mit Butter – und trotzdem nennt man sie auch Alligatorbirne oder Butterfrucht: die Avodaco, die einen regelrechten Siegeszug rund um die Welt angetreten hat.

Die Avocado ist botanisch gesehen eine Beere und gehört zu den Lorbeergewächsen. Ursprünglich stammt die vielfältige Frucht aus den tropischen Regenwäldern Mexikos und Zentralamerikas, doch heute wächst sie auch in Südafrika, Israel, Kalifornien, Chile, Peru, Australien, Neuseeland und sogar in Südspanien. Mittlerweile kommen auch viele Avocados aus Italien. Aufzeichnungen weisen die Nutzung der Avocado vor etwa 10.000 Jahren in Mexiko nach, doch erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie vermehrt exportiert und gelangte auch nach Mitteleuropa. Die Beere ist meist birnenförmig, manchmal auch rundlich oder eiförmig. Ihre Schale kann je nach Sorte glatt, ledrig oder noppig sein, ihr Farbenspektrum reicht von mittelgrün über dunkelgrün bis zu dunkelrot, purpur und schwarz.
In Österreich sind hauptsächlich die Sorten „Hass” (dunkel und noppig) und „Fuerte” (grün und glatt) im Verkauf. Das Fruchtfleisch ist in reifem Zustand weich bis cremig und grün bis gelb. An der Luft oxidiert es und wird dunkel bis schwarz, was nur vermieden werden kann, wenn Zitronensaft darauf geträufelt wird – ein Antioxidans mit Zitronensäure. Fruchtfleisch und Samen beinhalten bis zu 30 % Fett.     

Anbau und Ökobilanz. Die Avocado wird weltweit in rund 400 Kultursorten angebaut und kommt der Plantagenarbeit grundsätzlich entgegen, da nicht alle Früchte gleichzeitig reifen. Entscheidend für den Erntezeitpunkt ist dabei der Ölgehalt. Die Früchte bleiben daher so lange am Baum hängen, bis der Zeitpunkt passt und werden erst nach der Ernte weich. Ab etwa 8 bis 10 Tonnen Ertrag pro Hektar und Jahr rentiert sich der Anbau. Problematisch ist allerdings ihr hoher Wasserverbrauch: Für ein einziges Kilogramm Avocado werden im Durchschnitt rund 1.000 Liter Wasser benötigt – im Vergleich: Für ein Kilogramm Tomaten braucht es etwa 180 Liter.

Dieser Artikel erschien
04_19. Vielleicht interessiert Sie auch: