STOFF-WECHSEL

Altes Öl in neuen Schläuchen

Altöl ist längst kein ungeliebter Problemstoff mehr: Im Sinne der Kaskadennutzung von Reststoffen wird es nicht nur gesammelt, sondern auch aufbereitet und somit sinnvoll verwertet. Wobei es dabei noch Potenzial nach oben gibt.


Eingelegte Gemüse, Schnitzel und Cordon bleu haben eines gemeinsam – hat man sie erst verzehrt, dann bleibt jenes Fett, indem sie herausgebacken beziehungsweise eingelegt waren, übrig. Noch immer viel zu oft landet dieses Öl allerdings im Abfluss. „Oder es wird inklusive Behältnis im Restmüll entsorgt“, sagt Mag. Harald Sigl, Sprecher der Münzer Bioindustrie, die sich auf die Entsorgung von flüssigen und festen Abfällen, die Sammlung und Verwertung von Altspeisefetten für die Biodieselproduktion sowie die technische Reinigung von Industrieanlagen spezialisiert hat.
Landet das gebrauchte Speiseöl etwa im Kanal – in Wien sind dies pro Jahr zwischen 150 und 170 Tonnen – wird nicht nur das Abwasser verschmutzt, sondern im schlimmsten Fall werden Leitungen verstopft, die danach kostenaufwändig gereinigt werden müssen. Österreichweit werden gar nur zwischen zehn und 15 Prozent der jährlich anfallenden rund 50 Millionen Liter Speiseöl richtig entsorgt. „Für einen Liter falsch entsorgtes Öl oder Fett fallen Folgekosten von 50 bis 70 Cent an“, weiß dazu Daniela Wimmer, Geschäftsführerin des Wiener Start-ups E&P UCO (Used Cooking Oil)-Recycling. Gemeinsam mit dem Lebens-mittelhändler SPAR will sie dem entgegenwirken: Von dem Start-up entwickelte Sammel-automaten für Altspeiseöl aus Haushalten sind mittlerweile in zahlreichen SPAR-Filialen, die meisten davon in der Steiermark und in Wien, aufgestellt.

Sammlung im Supermarkt. Kunden können ihre Sammelbehälter – ob nur zum Teil oder voll befüllt – in den Supermarkt bringen und dort den Inhalt in den Automaten leeren. Weil beim Dünsten oder Braten das Öl auch mit Wasser vermischt wird, befindet sich im Kopf des Einfülltrichters ein Sensor, der aufgrund der unterschiedlichen Leitfähigkeit von Wasser und Öl die beiden Rohstoffe voneinander unterscheidet.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
03_21. Vielleicht interessiert Sie auch: