SUPERFOOD MOHN

Alleskönner mit Suchtpotenzial

Strudel, Flesserl, Zelten – abgesehen von althergebrachten Rezepten, findet sich Mohn heute in der ausgewogenen Küche schon allein wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe. Sein Ruf als Rauschmittel ist hingegen in unseren Breiten völlig unbegründet.


Mohn ist eine der ältesten Kulturpflanzen in Europa. Ursprünglich stammt er aus dem östlichen Mittelmeerraum, wahrscheinlich kommt er aus dem persischen Hochland. Von den weltweit 80 bis 100 Arten kennt in Österreich fast jeder den Klatschmohn, der in der warmen Jahreszeit allerorts leuchtend rot auf Wiesen, neben Straßen oder in Feldern blüht. In der Vase hält der Klatschmohn nicht lange, was er verspricht. Deshalb macht es wenig Sinn ihn zu pflücken. In der Natur sieht er viel hübscher – dort halten sich Zuchtformen viel eher. Daneben finden sich die meisten anderen Arten in den gemäßigten Zonen des zentralen und südlichen Europas und Asiens, aber auch in Ozeanien und Australien.
In Österreich wird Mohn seit dem 13. Jahrhundert angebaut. „Die Boden- und Klimaverhältnisse haben bisher bestens gepasst, aber seit zwei Jahren herrscht nunmehr eine große Trockenheit, die den Anbau erschwert“, erzählt Edith Weiß vom Mohndorf Armschlag im niederösterreichischen Waldviertel. Angebaut wird vor allem der Waldviertler Graumohn, der mild und fein schmeckt. „Daneben gibt es auch noch Blaumohn, der eher herb und scharf ist, und Weißmohn, der nussig schmeckt“, so Weiß.

Heimisches Superfood und Heilpflanze. Mohn ist besonders gesund, heute würde man sogar sagen ein Superfood. Das bestätigt auch Weiß: „Er enthält viel Kalzium und Kalium.“ Außerdem findet sich darin Eisen, Phosphor und Magnesium sowie viele Aminosäuren. Mohn schützt daher Herz, Hirn und Muskeln. Vitamin E sorgt für den Zellschutz gegen freie Radikale. Im Mohnöl sind besonders die hochwertigen ungesättigten Fettsäuren wie die Linolsäure zu erwähnen. Es kann nur kalt für Salate oder Desserts genutzt werden und schmeckt nussig-aromatisch.


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
03_20. Vielleicht interessiert Sie auch: