PRODUZENTEN & PIONIERE

Gutes vom Nachbarn

Wer im Urlaub neue Gewürze, Speisen oder Getränke kennenlernt, möchte diese Erinnerung auch im Alltag oft nicht missen. Mit den Produkten von BioBalkan gelingt jetzt ein „mentaler Kurztrip“ ganz einfach vom Esstisch aus.


Das Bild, das viele von uns vom Balkan haben, deckt sich auch mit der Beschreibung der Gründer von BioBalkan: „Hier leben Menschen, die trotz harter Feldarbeit ein karges Leben führen und vorwiegend Obst und Gemüse anbauen, das von Hand verarbeitet wird“, erzählt Hans-Jörg Hummer, Geschäftsführer und Gründer der Marke. Er hat im Freundeskreis auch die Idee entwickelt, diese Produkte nach Österreich zu holen: „Wir haben viele Jahre beruflich am Balkan verbracht und hier nicht nur die Menschen und das Land, sondern auch die regionalen Spezialitäten schätzen gelernt. So entstand der Wunsch, die kulinarischen Besonder­heiten auch hierzulande verfügbar zu machen, und zwar in Bioqualität“, ergänzt Hummer. Die Idee ist umso beachtlicher, als der Geschäftsführer keinerlei Vorerfahrungen in der Lebensmittelbranche hatte, dafür umso mehr Motivation und Energie in das Projekt steckte. Hummer kommt eigentlich aus der Entwicklungspolitik und gibt der Idee daher auch einen starken sozialpolitischen Fokus. In vielen entlegenen Dörfern am Balkan herrscht aufgrund der Abwanderung trotz Arbeitslosigkeit ein Mangel an saisonalen Arbeitskräften.

Alte Rezepturen und Handarbeit.
Mit Kleinstmengen wurde gestartet und aufgrund der großen Nachfrage bald ein Businessplan entworfen. Die passenden Produzenten wurden gesucht, um die handgemachten Delikatessen aus Serbien und Mazedonien hierzulande auf den Markt zu bringen. „Die rasch wachsende Produktpalette bietet sorgsam verarbeitete Spezialitäten aus Gemüse, Obst und Beeren. Partner sind dabei kleine Familienbetriebe und Manufakturen, die für Langzeitarbeitslose oder Frauen mit Behinderungen Arbeitsplätze schaffen“, erklärt Hummer. Damit stehen den heimischen und auch deutschen Verbrauchern nicht nur Balkan-Spezialitäten in Bio-Qualität zur Verfügung, sondern gleichzeitig wird die Entwicklung von Menschen und der Landwirtschaft in einer der ärmsten Regionen Europas gefördert.


Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
03_20. Vielleicht interessiert Sie auch: