LEBEN MIT HOLZ

Gemeinsam alt werden

Holz zählt zu den ältesten Bau- und Wohnmaterialien und ist überaus vielseitig und facettenreich. Mensch und Holz stehen in einer besonderen Symbiose: Sie altern gemeinsam.


Wer an Wohnen mit Holz denkt, „fühlt“ fast im selben Augenblick wohlige, gemütliche Wärme. Das kommt nicht von ungefähr, denn kaum eine Generation wohnt und lebt „holzlos“, sodass wir unmittelbar an Erinnerungen wie das Leben bei Eltern oder Großeltern, an gemütliche Gastwirtschaften, Biertische und Almhütten anknüpfen können. Kurz gesagt: Holz ist untrennbar mit Emotionen verbunden. Zudem bietet der Werkstoff eine spannende Bandbreite, denn vom Bett über das Regal, den Fußboden bis hin zum Haus lässt sich aus Holz so ziemlich alles machen und die Eigenschaften der Produkte überzeugen: Hohe Tragkraft bei geringem Gewicht, Stabilität bei gleichzeitiger Elastizität lassen der Kreativität und Fantasie der Handwerker, Architekten und Planer viel Raum.
Möbelstücke aus Holz können durchaus als „guter Freund“ betrachtet werden, die einen ein Leben lang begleiten und eigene Geschichten erzählen können. Sie holen die Natur in den unmittelbaren Lebensraum und bilden – oftmals roh und unbehandelt – einen Gegenpool zur virtuellen Welt. „Die Liebe zum Holz haben alle Menschen gemeinsam… Sie alle verspü-ren den Drang, ihre Hände über das Holz gleiten zu lassen“, formulierte es der dänische Tischler, Architekt und Möbeldesigner Hans Jørgensen Wegner überaus treffend. Auf seinem berühmten „runden Stuhl“ aus dem Jahr 1950 saßen JFK ebenso wie Barack Obama. Das Hauptanliegen Wegners war die Betonung der Seele und der Vitalität des Holzes bei den rund 500 Stuhl-Modellen, die er entwickelt hat.

Zeitlos & gesundheitsfördernd. In den 1960er- und 70er-Jahren wurden Holzmöbel vorüber-gehend vom Kunststoff-Hype verdrängt oder sie versteckten sich unter bunten Lackierungen und glänzenden Chromapplikationen, um in den 1980er-Jahren mit dem Bewusstsein für Qualität und Nachhaltigkeit wieder kräftig Einzug in die Wohnräume zu halten. Ob britischer Minimalismus oder deutscher Landhausstil – Holz war wieder im Trend und ist es ungebro-chen geblieben.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
02_21. Vielleicht interessiert Sie auch: