PRODUZENTEN & PIONIERE

Italienischer Bio-Genuss mit Münchner Pioniergeist

Bio-Pionier LaSelva Bio-Feinkost und Wein feiert 40 Jahre ökologischen Anbau und Feinkost-Kreation in der Toskana. Warum ein gebürtiger Münchner mit italienischen Bio-Produkten damals neue Wege ging und heute als Inbegriff für italienischen Bio-Genuss steht?


Karl Egger stammt aus München und übersiedelte 1980 in die südliche Toskana, wo er als frisch eingebürgerter „Carlo“ die ersten geeigneten Anbauflächen für die Feldfrüchte seiner italienischen Bio-Feinkost entdeckte. Der Grund für die Übersie-delung war die Suche nach intensiven Genusserlebnissen von frischen Saisonfrüchten und -gemüsen, die er ohne unnötige Zusätze im Glas bewahren wollte. Der Markenname „LaSelva“ bedeutet zu Deutsch „Wald“ bzw. „Wildnis“ und soll Eggers ökologisches Verständnis für einen Anbau und die Lebensmittelherstellung im Einklang mit der Natur vermitteln.  
„Ich wollte raus, die Jahreszeiten erleben und endlich wieder Lebensmittel genießen, die ihren Namen auch verdienen und so schmecken, wie ich sie aus meiner Kindheit in Erinnerung hatte: natürlich, intensiv und unverfälscht“, erinnert sich der bayerische LaSelva-Gründer an den Anlass für den wichtigsten Wendepunkt in seinem Leben. Egger, der in Deutschland den Öko-Verband Naturland e.V. mitbegründet hatte, kaufte ein altes Wirtschaftsgebäude mit dem Namen LaSelva Landwirtschaft in der Maremma an der Tyrrhenischen Küste. 1984 wurde dies der erste ausländische Partnerbetrieb von Naturland.

Tradition und Leidenschaft
. Das Besondere an den Produkten von LaSelva sind Tradition und Leidenschaft, der intensive, natürliche Geschmack mit wenigen, aber guten Zutaten. Etwa 95 Prozent der Rohstoffe stammen aus Italien mit Schwerpunkt auf regionaler Herkunft aus der Toskana und aus LaSelva-Anbau. Heute ist LaSelva international tätig und hat von dieser emotionalen, sinnlichen Überzeugung nichts verloren. LaSelva will für seine Kunden den intensiven, unverfälschten Eigen-geschmack der frisch geernteten Feldfrüchte im Glas einfangen. Mit wenigen, aber guten Zutaten in der Verarbeitung.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
02_20. Vielleicht interessiert Sie auch: