PLATZ FÜR BÄUME

Bäume pflanzen als CO2-Schlucker

„Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die nächstbeste Zeit ist jetzt“, sagt nicht nur ein altes Sprichwort aus Uganda, sondern auch Klima-schutzaktivisten weltweit. Trittbrettfahrer wie der amtierende US-Präsident versuchen, auf den Öko-Zug aufzuspringen, um persönliches Kapital daraus zu schlagen.


Mit der Ankündigung in seiner jüngsten „State of the Union“-Rede, die Trillion Tree Campaign zu unterstützen, sorgte der bislang nicht gerade als Öko-Freak bekannte Donald Trump für einige Verwirrung in der globalen Öko-Szene. Hat der US-Präsident angesichts des nahenden Stimmenfangs um seine Wiederwahl plötzlich doch seine „grüne Ader“ entdeckt? Oder versucht da jemand, aus einer an und für sich guten Idee politisches Kapital zu schlagen – auch wenn es gegen die eigenen Überzeugungen spricht?
Einer, der im Gegensatz zum US-Präsidenten in puncto Aufforstungsprojekte welt-weites Ansehen genießt, bleibt gegenüber Trumps Ankündigung jedenfalls skeptisch: „Aufforstung ist ein adäquates und sehr sinnvolles Mittel im Kampf gegen den CO2-Ausstoß“, sagt Felix Finkbeiner. „Aufforstung ist für den Klimaschutz wichtig und unglaublich wertvoll, kann aber nicht alles lösen.“ Jemand, der aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigt und nichts für eine CO2-Reduktion tut, der könne es mit dem Klimaschutz also nicht ernst meinen, so Finkbeiner weiter: „Sämtliche Organi-sationen, die sich seriös und ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen, sind sich darüber einig, dass Aufforstung alleine die Klimakrise nicht lösen kann. Wir müssen gleichzeitig den CO2-Ausstoß drastisch reduzieren.“
Seit der damals neunjährige Schüler Felix 2007 in Deutschland das Projekt Plant-for-the-Planet ins Leben rief, hat sich viel getan. 150 Mitarbeiter sind heute mit Auffors-tungsprojekten in Finkbeiners Namen weltweit beschäftigt, 100 davon pflanzen allein auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan durchschnittlich alle 15 Sekunden einen neuen Baum. Acht Millionen sind es inzwischen schon geworden.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
02_20. Vielleicht interessiert Sie auch: