VIEL DAMPF UM HANF

Der Run auf das Kraut

Hanf boomt in Österreich wie nie zuvor, und zwar in jeder erdenklichen Form. Der Wirkstoff, um den es geht, heißt CBD und rund um seine Effekte werden hitzige Diskussionen geführt.

Mit Fachausdrücken wird hantiert, mit Fehlinformationen, Erwartungen und PR-Coups, aber viel zu selten ist Fachwissen im Spiel. Die Hanf Expo, die von 26. bis 28. April 2019 in der Wiener Marx Halle stattfinden wird, räumt mit einigen Irrtümern  auf. Neben Ausstellern, die ihre Hanfprodukte präsentieren, wird im Rahmen eines Symposiums nämlich auch dafür gesorgt, dass Interessenten den richtigen Wissensstand erhalten. Österreichische und international anerkannte Experten aus Medizin, Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik informieren dort über aktuelle Themen rund um die Hanfpflanze.

Vielfältige Nutzpflanze. In erster Linie ist Hanf eine höchst vielfältige Nutzpflanze, die in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. So werden aus den Fasern   der Stängel Seile hergestellt, aus den Samen hochwertiges Öl, ätherisches Öl aus Blättern und Blüten, aber eben auch Rauschmittel oder Medizin aus den Blüten und Blättern. Als Nutzpflanze ist Hanf aus der Textilindustrie und der Bauindustrie nicht mehr wegzudenken, selbst Papier, Verbandstoffe und Takelagen für Schiffe können daraus entstehen. Diese Nutzungsformen sind auch alles andere als umstritten. Auch als Lebensmittel hat sich Hanf etabliert und als Zutat für Kosmetika ist es po-pulär wie nie zuvor, doch diese beiden Bereiche unterliegen strengen Regeln – mal ganz abgesehen von Hanf als Rauschmittel. Was zu den erwähnten hitzigen Diskussionen führt, sind zwei umstrittene Inhaltsstoffe: CBD, im vollständigen Wortlaut Cannabidiol, und THC vulgo Tetrahydrocannabinol.

Breites Wirkspektrum ohne Rausch. CBD weist neben Mineralstoffen, Proteinen, Vitaminen und Ballaststoffen auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren auf. CBD wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und antibiotisch sowie schmerzlindernd und findet daher Anwendung bei Arthritis, Migräne, Entzündungen, chronischen Schmerzen, aber auch Akne, Sepsis, Rheuma oder Morbus Crohn.

Dieser Artikel erschien
02_19. Vielleicht interessiert Sie auch: