PRODUZENTEN & PIONIERE

Bienen 4.0

Wer von Community, digitalen Marktplätzen und Instagram Feeds hört, denkt vermutlich nicht sofort an Bienen. Anders ist das bei Mark und Martin Poreda, den Gründern von www.hektarnektar.com


Der Roman „Die Geschichte der Bienen“ der norwegischen Schriftstellerin Maja Lunde beschreibt in drei Erzählsträngen – in England im Jahr 1852, in Ohio, USA im Jahr 2007 und  in China im Jahr 2098 – anhand dreier Schicksale die Abhängigkeit der Menschen von den Bienen. Sie schildert eindrucksvoll das jeweils zeitgemäße Wissen rund um das Bienenster-ben und seiner Folgen. Nicht nur Lunde, deren Roman im Jahr 2017 zu den meistverkauften Büchern in Deutschland zählte, griff dieses Thema auf.                 
Auch dem Brüderpaar Mark und Martin Poreda haben es die Bienen angetan. Sie sind mit ihrem 2017 gegründeten Marktplatz und Zukunftsprojekt www.hektarnektar.com heute eines der erfolgreichsten Start-ups der heimischen Gründerszene in Sachen Nachhaltigkeit. Auf der Plattform werden Bienen und Imkereizubehör gekauft und verkauft, gegen das Bienensterben mit professioneller Information und Kommunikation mobil gemacht und schließlich mit dem engagierten Zukunftsprojekt „2028“ versucht, dem Thema breiten Raum zu geben. Die Mission ist einfach: Hektar Nektar will die Imkerei durch Digitalisierung unterstützen.

Internet trifft Imker.
Dabei können die Gebrüder Poreda auf mehr als zehn Jahre Erfahrung im digitalen Business zurückblicken. Ihr Wissen erwarben sie beim Aufbau der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und setzten es bei einem Imker ein, der sein Hobby zum Beruf machen wollte, aber mit der Expansion seine Not hatte. Kurzerhand wurde der Aufwand für Organisation und Administration von Mark und Martin einfach mithilfe passender Online-Lösungen reduziert, der Handel ausgeweitet und auch online für Nachschub an Bienenvölkern gesorgt. Die Idee von www.hektarnektar.com war geboren und kombinierte die zwei Leidenschaften der Brüder: sowohl zu einem Produkt als auch zum Problemelösen.

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.

Dieser Artikel erschien
01_20. Vielleicht interessiert Sie auch: