BIO-PIONIERE

Vielfalt und Ideenreichtum

Die Bio-Pioniere des Landes beeindrucken meist mit ihrer Überzeugung für den Bio-Gedanken, mit ihrer Beharrlichkeit, ihrer Liebe zum Produkt und ihren Idealen, aber oft auch mit ihren Ideen und ihrem Erfindergeist. Zwei Beispiele für Tradition einer-seits und Innovation andererseits stehen heute auf der Bühne des bioMagazins: die Teigwarenerzeugung Melchart und die öKlo GmbH.


Im Mai 2017 wurde die öKlo GmbH gegründet und erregte gleich vom Start weg Aufsehen“, erzählt Geschäftsführer Niko Bogianzidis. Kein Wunder, geht es doch um ein Thema, das selten diskutiert, viel zu oft als notwendiges Übel abgetan und wenig hinterfragt wird. Doch genau das taten Bogianzidis und sein Team: Sie hinterfragten, ob es für mobile Toiletten nicht doch umweltfreundliche Alternativen geben könnte.

Alternative zu Chemiebomben. „Wir haben uns in den letzten Jahren, auch auf-grund eines Festivals, das wir organisieren, gefragt, warum es keine besseren Lösungen für mobile Toiletten gibt“, erzählt der Jungunternehmer. „Niemand mag die Plastik-WCs, die meistens schon ekelhaft stinken, bevor man sie noch benutzt hat. Weiters wird durch den Einsatz von Chemie eines unmöglich gemacht – die Kompos-tierung. Wir haben uns mit beiden Themen ausgiebig beschäftigt. Pro Toilettenspü-lung werden circa fünf Liter Trinkwasser verschwendet – das zählt natürlich auch für mobil gesammelte Abfälle –, da diese mit Wasser verdünnt werden, um überhaupt mit anschließend hohem Energieaufwand geklärt werden zu können. Was dann überbleibt, ist toxischer Giftmüll.“ Jede Menge Argumente also gegen die Chemiebomben, die auf großen und kleinen Veranstaltungen im Einsatz sind. Die wichtigsten Eigenschaften des öKlos – so nennt sich das Ergebnis der innovativen Überlegungen – überzeugen im Gegensatz dazu sofort: Die Vorteile laut Bogianzidis sind, dass es komplett autark funktioniert, ohne Stromverbrauch; jedes öKlo ist mit Solarlicht ausgestattet und verschwendet kein Wasser – es arbeitet mit Sägespänen; es gibt keine Chemie und kein PVC und vor allem ist es nachhaltig.

Dieser Artikel erschien
01_19. Vielleicht interessiert Sie auch: